Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kino "The Wolverine" wird kein "X-Men"-Prequel
Nachrichten Kultur Kino "The Wolverine" wird kein "X-Men"-Prequel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.10.2012
Wolverine (Hugh Jackman) blickt nach vorn: Sein nächstes Abenteuer spielt nach den Ereignissen der "X-Men"-Trilogie, verriet Regisseur James Mangold.

Überraschung: Entgegen allen bisherigen Berichten wird "The Wolverine" (angepeilter Kinostart: 25.07.2013) keine Vorgeschichte, sondern eine Fortsetzung der zwischen 2000 und 2006 erschienenen "X-Men"-Trilogie. "Im 'X-Men'-Universum spielt der Film nach allen anderen", offenbarte Regisseur James Mangold im britischen "Empire"-Magazin. "Ich wollte in der Lage sein, eine Geschichte zu erzählen, ohne sie an eine bereits verfilmte angleichen zu müssen." Der Großteil der Handlung wird Mangold zufolge in Tokio spielen, wo Wolverine (Hugh Jackman) in einen Bandenkrieg hineingezogen wird. Neben "The Wolverine" arbeitet Fox derzeit noch an einer Fortsetzung von "X-Men: Erste Entscheidung", die am 17. Juli 2014 in die Kinos kommen soll. Die wiederum wird vor der klassischen "X-Men"-Trilogie spielen - falls Matthew Vaughn nicht auch noch eine Riesenüberraschung auf Lager hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rhys Ifans ("Anonymus") treibt Schulden ein: Wie "Variety" vermeldet, nahm der Waliser die Rolle des Lheureux in Sophie Barthes' Verfilmung von "Madame Bovary" an - ein Händler, der im 1857 erschienenen Roman von Gustave Flaubert großen Anteil am f

25.10.2012

Seinen Namen kennen wohl nicht viele Kinogänger - seine Aufnahmen aber faszinierten schon Millionen: Nachdem Kameramann Wally Pfister jahrelang Christopher Nolans Visionen in spektakulären Bildern umsetzte (für "Inception" gewann er 2011 endlich d

25.10.2012

Um Schuldgefühle und schwierige Selbsterkenntnis geht es in der deutsch-australischen Koproduktion "Lore", die ihre Weltpremiere in diesem Sommer beim Internationalen Filmfestival von Locarno hatte und dort den Publikumspreis gewann.

24.10.2012