Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
1,5 Millionen für die Erforschung von Raubkunst

1,5 Millionen für die Erforschung von Raubkunst

Schwerin/Hamburg Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg hat 1,5 Millionen Euro für die Herkunftsforschung von Kulturgütern bewilligt.

Schwerin/Hamburg Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg hat 1,5 Millionen Euro für die Herkunftsforschung von Kulturgütern bewilligt. Das Geld soll in 15 Projekte der Provenienzforschung fließen, teilte die Einrichtung gestern mit. Die Anträge kommen von Museen, Bibliotheken, wissenschaftlichen Institutionen und Archiven, die dezentral nach NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut suchen. In Norddeutschland werden der Museumsverband in Mecklenburg-Vorpommern und das Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg von den Geldern profitieren. Der Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste, Uwe M. Schneede, äußerte sich positiv über die große Zahl von Anträgen. Seit Beginn der von Bund und Ländern ermöglichten Förderung von Projekten zur Provenienzforschung haben 156 Institutionen etwa 17,5 Millionen Euro erhalten.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden