Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden 10 Jahre Literatur- Festival
Nachrichten Kultur Kultur im Norden 10 Jahre Literatur- Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 14.06.2018

Gemeinsam mit Heinz Lehmann und Peter Lohmann hatte Nikolaus Hansen das Festival vor zehn Jahren ins Leben gerufen. Diesmal wird die aus Georgien stammende Autorin Nino Haratischwili das Festival eröffne,und das Publikum auf einen der Schwerpunkte einstimmen: Georgien – das Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse. Und wie immer präsentiert das Festival auch einen Querschnitt durch das Herbstprogramm der Verlage, und erneut auch legt das Festival mit Lesungen von Asli Erdogan, Dogan Akhanli und Can Dündar ein besonderes Augenmerk auf die Türkei und möchte die Kräfte innerhalb der Türkei stärken, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen.

Zum 6. Mal vergibt das Literaturfestival das Hamburger Tüddelband an den besten Kinderbuchautor. In diesem Jahr geht der mit 3000 Euro dotierte Preis an den Autor, Produzent, Comiczeichner, Illustrator und Sprecher Martin Baltscheit.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Wunderbrut“ heißt das Stück von Theo Fransz über das Wunder des Lebens. In einem Projekt mit dem Spielclub 4, einer 14-köpfigen Gruppe, setzte Theaterpädagogin Katrin Ötting den Text erfolgreich ins Szene.

14.06.2018

Lübeck. Heide Rose-Segebrecht gehörte zu den vielseitigsten Lübecker Künstlerinnen. Der 2008 verstorbenen Tänzerin, Lyrikerin und Malerin wird jetzt eine Doppelausstellung in den Galerien Siebert und Artler gewidmet. Morgen ist die Vernissage in Anwesenheit ihres Mannes Bernd Rose.

14.06.2018

Für Thomas Mann war es das Haus der „Seven Palms“: Im hügeligen Pacific Palisades in Los Angeles fand der Schriftsteller nach der Emigration aus Nazi-Deutschland für sich und seine Familie in den 1940er Jahren eine Exil-Heimat. Jetzt wird das zweistöckige weiße Haus im vornehmen „Riviera“-Viertel zum Domizil für deutsche Stipendiaten.

14.06.2018
Anzeige