Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden 60. Nordische Filmtage: Komisch bis an die Schmerzgrenze
Nachrichten Kultur Kultur im Norden 60. Nordische Filmtage: Komisch bis an die Schmerzgrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 03.11.2018
Eingespieltes Team: Ditte Hansen (l.), Louise Meritz und Regisseur Niclas Bendixen stellten ihren Film „Ditte & Louise“ im CineStar vor. Quelle: Ley
Lübeck

Leider war kein Platz mehr frei im voll besetzten Kinosaal, als die Däninnen Ditte Hansen und Louise Meritz zusammen mit Regisseur Niclas Bendixen am Donnerstagabend im CineStar ihre Komödie „Ditte & Louise“ vorstellten. In Dänemark sind die beiden Schauspielerinnen mit ihrer gleichnamigen Serie, die mit zwei Staffeln in dänischen Fernsehen lief, ein bekanntes – und berüchtigtes – Comedy-Duo. In Deutschland zeigen sie ihren 2017 produzierten Film nun zum ersten Mal. „Wir wären gerne in der Vorstellung geblieben, um zu sehen, wie die Zuschauer reagieren“, sagt Ditte Hansen.

Publikum von "Ditte & Louise" begeistert

Nach der Aufführung aber erlebten sie ein begeistertes Publikum, das das Filmteam mit zahlreichen Fragen zu der beißend-komischen Geschlechtergroteske über das dänische Filmbusiness bestürmte. Ditte Hansen, rotblond und fast 1,90 Meter groß, hat das Drehbuch zusammen mit Louise Meritz geschrieben. Im Film wechselt sie nach vielen vergeblichen Castings um weibliche Rollen kurzerhand das Geschlecht und wird mit angeklebtem Bart zu einem umwerfend attraktiven Ditlev – und prompt als Hauptrolle für einen Wikingerfilm besetzt.

Mit diesem Perspektiven- und Geschlechterwechsel inszenieren die beiden unter der Regie von Niclas Bendixen einen ebenso komischen wie entlarvenden Tanz der Geschlechter. Dabei bleibt das Lachen immer dann im Halse stecken, wenn die mit treffsicherem Humor überzeichneten Rollenklischees plötzlich als Stereotypen aus dem alltäglichen Erlebnishorizont erkennbar werden. Wenn Louise, brünett, weiblich, schön, mit Mitte 40 von Ditlevs neuen Freunden als „zu alt“ und nicht mehr„fuckable“ befunden wird. Wenn Ditte als erfolgreicher und bewunderter Ditlev zum Kombattanten beim Frauen-Bashing seiner Kumpels wird.

Ein Mann als Regisseur von "Ditte & Louise"

Wie sie sich als Mann gefühlt habe, will das Publikum wissen. „Traurigerweise fühlte ich mich stärker, cooler, attraktiver, sexier“, sagt Ditte. „Ich konnte groß sein, ich konnte laut sein, ich konnte präsent sein. Als Frau war ich zu groß, zu laut, zu präsent.“

Warum sie als Comedy-Duo mit eigenem Drehbuch mit einem Mann als Regisseur gedreht haben? „Wir arbeiten schon lange gut als Team zusammen“, sagt Louise. „Und wird brauchten den Blick von außen, um zu wissen, ob der Humor funktioniert.“

Um das schon mal vorweg zu nehmen: Er funktioniert hervorragend, sogar mit englischen Untertiteln – und ganz sicher auch beim deutschen Publikum.

Der Film ist am Sonnabend, 3.11., um 13.30 Uhr im CineStar3 und am Sonntag, 4.11., um 16 Uhr im Kolosseum zu sehen.

Von Regine Ley

Mehr zu den Nordischen Filmtagen:

Die große Sechs-Tage-Galerie zu den Filmtagen

Das Festival im Liveticker:

Historische Bildergalerie zu 60 Filmfestspielen

So entscheidet die Jury, wer gewinnt

Eine Übersicht der Preise gibt es hier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!