Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Ai Weiwei-Schau in New York reflektiert Thema Migration
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Ai Weiwei-Schau in New York reflektiert Thema Migration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 11.10.2017

Mit Kritik am Umgang großer westlicher Länder mit Migration und Flüchtlingen hat der chinesische Künstler Ai Weiwei in New York seine bislang größte öffentliche Kunstausstellung präsentiert. Die Ausstellung „Good Fences Make Good Neighbors“ (Gute Zäune machen gute Nachbarn) zeigt bis zum 11. Februar 2018 Werke von Ai Weiwei an mehr als 300 öffentlichen Orten in New York. Ai Weiwei war in den 80er Jahren selbst als Einwanderer nach New York gekommen und hat sich bereits mehrfach mit dem Schicksal von Flüchtlingen auseinandergesetzt. Der Künster eröffnete die Schau mit den Worten: „Dieses Projekt ist für die Menschen der Stadt gemacht.

Natürlich, wenn er ein Bewohner der Stadt ist, dann ist Präsident Trump herzlich eingeladen, sich an dieser Skulptur zu erfreuen. Ich habe sie auch extra goldfarben gemacht, um ihm eine Freude zu machen.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Debütpreis des Buddenbrookhauses erhält in diesem Jahr der in Frankfurt am Main lebende Schriftsteller und Journalist Simon Strauß. Die Jury würdigte mit der Preisvergabe seinen Erstlingsroman „Sieben Nächte“, in dem ihm ein eindrucksvolles Porträt seiner Generation gelungen ist.

11.10.2017

Lübeck. Heribert Prantl ist eine der profiliertesten Stimmen im deutschen Journalismus. Der Innenpolitikchef der Süddeutschen Zeitung ist nicht nur im Zweifel linksliberal. Davon konnten sich auch die Zuhörer im Saal der Handwerkskammer Lübeck überzeugen.

11.10.2017

Kiel. Die Pupillen verschwimmen in milchigem Weiß, hochgezogene Lefzen entblößen das blutrünstige Gebiss: Eine angsteinflößende Bestie empfängt den Besucher in der Stadtgalerie Kiel. Der Höllenhund ist auch das Flyer-Motiv der Schau „Neue Schwarze Romantik“, die derzeit großen Eindruck macht.

11.10.2017
Anzeige