Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Ai Weiwei und der tote Flüchtlingsjunge
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Ai Weiwei und der tote Flüchtlingsjunge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 01.02.2016
Anzeige
Neu Delhi

. Der chinesische Künstler Ai Weiwei (58) hat das Foto des ertrunkenen syrischen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi nachgestellt und die Szene vom September 2015 damit erneut in die sozialen Netzwerke gebracht. Zahlreiche Twitter-Nutzer nannten das Bild „tief bewegend“, einige kritisierten es auch.

Auf der Flucht Richtung Griechenland war der dreijährige Aylan zusammen mit seinem fünfjährigen Bruder und seiner Mutter vor der türkischen Küste ertrunken. Das Foto des toten an den Strand gespülten Jungen ging als tragisches Symbol der Flüchtlingskrise um die Welt.

Ai Weiwei, der verschiedene Flüchtlingsprojekte unterstützt, legte sich nun auf der griechischen Seite am Strand von Lesbos selbst bäuchlings auf die Steine und ließ sich dabei von dem Fotografen Rohit Chawla ablichten. Das Bild, das für ein Interview des indischen Magazins „India Today“ gemacht wurde, war auf der Kunstmesse „India Art Fair“ in Neu Delhi zu sehen. „Künstler sollten eher menschlich als politisch sein,“ sagte Ai Weiwei laut „India Today“ auf der Messe. Erst vergangene Woche hatte Ai Weiwei aus Protest gegen die verschärfte Asylpolitik der dänischen Regierung eine Schau mit seinen Werken in Kopenhagen gestoppt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlinale-Chef Dieter Kosslick über Jury-Präsidentin Meryl Streep und die Probleme mit den Oscar-Kandidaten.

01.02.2016

Helen Schneider singt Lieder von ihrem neuen Album „Collective Memory“.

01.02.2016

Premiere für Puccinis „Tosca“: In der Kieler Oper ersetzen technisch brillante Video-Projektionen das Bühnenbild,.

01.02.2016
Anzeige