Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Alle für Öffnung der Gurlitt-Sammlung
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Alle für Öffnung der Gurlitt-Sammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 11.11.2013
Aus dem Kunstfund: „Zwei Reiter am Strand“ von Max Liebermann.
Berlin

Die Forderungen nach einem offenen Umgang mit den in München entdeckten Bildern des Kunsthändlersohns Cornelius Gurlitt werden immer lauter. Außenminister Guido Westerwelle warnte gestern vor einem Schaden für Deutschlands Ansehen. „Wir sollten die Sensibilität des Themas in der Welt nicht unterschätzen“, sagte Westerwelle am Rande eines Indien-Besuchs in Neu Delhi.

Regierungssprecher Steffen Seibert stellte eine Veröffentlichung einer Liste von Werken aus Gurlitts Bestand mit unklarer Erwerbsgeschichte in Aussicht. „Wir werden noch in dieser Woche weitere Einzelheiten zum Prozedere bekanntgeben können“, sagte Seibert. Er schränkte allerdings ein, das Aufklärungsinteresse der Öffentlichkeit und die Interessen der Justiz müssten miteinander in Einklang gebracht werden.

In Gurlitts Münchener Wohnung waren rund 1400 verschollen geglaubte Werke gefunden worden. Der Kunstschatz ist möglicherweise größer als bisher angenommen. Am vergangenen Wochenende wurden 22 wertvolle Kunstwerke bei Stuttgart auf Bitten des Besitzers in Sicherheit gebracht. Nach Auskunft des Landeskriminalamtes werden sie nun geprüft, auch mit Hilfe von Kunsthistorikern. Einige der Objekte sollen nach Angaben des Schwagers von Cornelius Gurlitt, der sie in seiner Wohnung in Kornwestheim bei Stuttgart verwahrt hatte, im Zusammenhang mit dem Münchner Kunstfund stehen. Die Polizei holte die Kunstwerke — überwiegend wertvolle Gemälde — ab und brachte sie an einen unbekannten Ort. Den Ermittlern liegen keine Anhaltspunkte für strafbares Verhalten vor.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karin Beiers Hamburger Auftakt erst am 18. Januar.

11.11.2013

Das Deutsches Requiem in der Aegidienkirche.

11.11.2013

Die Stadtbibliothek Lübeck verfügt über eine Musik-Abteilung, die ungeahnte Kostbarkeiten in sich birgt. Eine Praktikantin war damit beauftragt worden, im Jubiläums-Jahr eine kleine Wagner-Ausstellung vorzubereiten. Bei ihren Recherchen hat die Literatur- und Musikwissenschaftlerin Annemarie Bischoff eine wahren Musik-Schatz gefunden: die kompletten Erstdrucke der Stimmen zum „Lohengrin“-Vorspiel von Richard Wagner. Weltweit ist kein anderes Exemplar bekannt.

12.11.2013
Anzeige