Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Antidemokrat und großzügiger Mäzen

Lübeck Antidemokrat und großzügiger Mäzen

Historiker Dirk Stegmann berichtete über Emil Possehls politisches Denken.

Lübeck. Emil Possehl (1850-1919) war die bedeutendste Unternehmerpersönlichkeit Lübecks im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Sein Wirken als Großkaufmann, als Senator und als Mäzen hat sich ungemein positiv für die Hansestadt ausgewirkt. Ohne die Hilfe der Possehl-Stiftung sähe die Lübecker Altstadt heute anders aus. Aber es gab auch die andere Seite des Emil Possehl, sein politisches Engagement führte ihn in rechtsradikale Kreise.

 

LN-Bild

Emil Possehl war mit Leib und Seele ein Lübecker.

Quelle:

In der Reihe „Das Politische im Denken herausragender Lübecker Persönlichkeiten“ des Willy-Brandt-Hauses berichtete der Historiker Dirk Stegmann über das politische Handeln Emil Possehls.

Die Quellenlage sei dürftig, da der größte Teil des Nachlasses von Possehl beim Bombardement Lübecks 1942 verbrannt sei, sagte Stegmann. Unzweifelhaft aber sei Emil Possehls Mitwirkung bei der Gründung des Alldeutschen Verbandes, des wichtigsten völkischen Agitationsvereins im Deutschen Reich. Der Alldeutsche Verband setzte sich für deutschen Kolonialbesitz und Aufrüstung ein, kämpfte gegen die Sozialdemokratie und gegen freie Gewerkschaften, förderte das Deutschtum im Ausland und wollte das Reich vergrößern. Der Historiker Stegmann versicherte, all diese Forderungen seien im Sinne Emil Possehls gewesen, der diese Ansichten mit vielen seiner Mitbürger der gehobenen Gesellschaftsschichten teilte. Insofern war Possehl ein typischer Vertreter des Lübecker Großbürgertums.

Glühender Patriot einerseits, aber demokratiefremd. Auch in seinem Unternehmen, so Stegmann weiter, duldete Possehl keine Sozialdemokraten oder Gewerkschafter. Geordnet wie beim Militär sollte es in seiner Firma zugehen, Possehl hatte schließlich selbst bei den Bonner Husaren gedient und als 21-Jähriger am Deutsch-Französischen Krieg teilgenommen. Der Umgang mit seinen Untergebenen machte Possehl in Lübeck nicht gerade beliebt, obwohl sich der Unternehmer bereits früh als großzügiger Mäzen hervortat. So schenkte er der Stadt das Grundstück, auf dem der Theaterneubau in der Beckergrube errichtet wurde – und beendete so eine lang andauernde Standortdiskussion. Für den Alldeutschen Verband sorgte Possehl auch finanziell. Er beteiligte sich an der Gründung einer Tageszeitung völkischer Ausrichtung, persönlich in Erscheinung trat der Unternehmer beim Alldeutschen Verband jedoch nie.

Alles in allem, so Stegmanns Fazit, war Emil Possehl ein typischer Vertreter seines Standes. Der Erste Weltkrieg beendete diese Ära der Großunternehmer, die wie Patriarchen über ihre Firmen herrschten. Für seine Vaterstadt aber hatte Emil Possehl ein großes Herz: Sein gesamtes Vermögen brachte er in eine Stiftung ein – was für ein Geschenk.

Fel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden

LIVE: Reden Sie über Ihren Kultur-Abend

Wie war die Theaterpremiere? Wie ist die Stimmung bei der 90er Party? Wie hat Ihnen das Konzert gefallen? Hier unterhält sich Lübeck und die Region über Kultur und Szene!

Bitte beachten Sie: Dieser Chat wird nicht regelmäßig moderiert. Bitte verhalten Sie sich daher so, wie Sie es auch im persönlichen Gespräch tun würden. Schreiben Sie uns eine Mail, wenn Ihnen Inhalte auffallen, die hier nicht stehen sollten.