Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
„Appetit auf Lübeck machen“, sagt Christoph Rode

Lübeck „Appetit auf Lübeck machen“, sagt Christoph Rode

D ie kulturelle Vielfalt der Lübecker Altstadt ist für mich immer ein großer Quell der Freude.

Voriger Artikel
„Ich habe Briefe an Anne geschrieben“
Nächster Artikel
Unpassend für die junge Republik

Christoph Rode (44) arbeitet als Versicherungskaufmann in Hamburg, doch seine Leidenschaft gilt der Lübecker Altstadt. Sonnabends führt er Gäste auf individuellen Rundgängen zu versteckten und besonderen Läden, Galerien, Handwerkern und Künstlern. Zwischendurch gibt es kleine Köstlichkeiten, handgemacht von seinem Lebensgefährten Marcus Thannhäuser. Im März beginnen Rodes „Kultouren“ wieder. Weitere Infos unter www.luebecker-kultouren.de

Quelle: Lutz Roeßler

Lübeck. D ie kulturelle Vielfalt der Lübecker Altstadt ist für mich immer ein großer Quell der Freude. Oft muss man gar nicht weit gehen, um die besonderen Attraktionen in geballter Form genießen zu können. So ist die Große Burgstraße in den letzten Jahren zu einer wahren Kunstmeile geworden. In der Galerie von Frank Siebert zeigt die Lübecker Künstlerin Frauke Borchers gerade wundervoll-poetische und raffiniert komponierte Collagen (bis 2. April). Und wenn man die Straßenseite wechselt, gibt es in der Galerie Artler die subtilen Farbbilder von Burkhard Dierks (12. März bis 16. April) zu bewundern. Wenige Schritte stadteinwärts kann man sich in der Kulturkneipe „Tonfink“ mit bester Live-Musik von den Strapazen des Alltags erholen und den Abend mit einem guten Wein, einem frisch gezapften Bier oder mit einem selbst gekochten Eintopf der stets gut gelaunten Wirtin Carolin Peter entspannt ausklingen lassen — so bietet die Große Burgstaße Lebensfreude pur!

Aber unsere Hansestadt hat natürlich noch viel mehr zu bieten, was ich bei meinen individuellen Rundgängen — den Lübecker Kultouren — den Teilnehmern immer mit großer Freude vermitteln kann. Ab März starte ich wieder meine Exkursionen zu den versteckten Sehenswürdigkeiten und in die vielen kleinen aparten Geschäfte, über deren Existenz selbst so manch alteingesessener Lübecker ins Staunen gerät.

Zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten erwarten die Teilnehmer über den ganzen Rundgang verteilt, so dass mit diesen exklusiven Gaumenfreuden auch für das leibliche Wohl hervorragend gesorgt ist — der Frühling kann kommen!

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden