Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Ausgezeichnet: Filmpreis „Europa“ für Nina Hoss
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Ausgezeichnet: Filmpreis „Europa“ für Nina Hoss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 26.09.2017
Braunschweig

Die Schauspielerin Nina Hoss, Stargast des Ende Oktober in Braunschweig stattfindenden Internationalen Filmfestivals, soll dort den mit 15 000 Euro dotierten Filmpreis „Europa“ bekommen. Die 42-Jährige, bekannt aus Filmen wie „Die weiße Massai“ und „Das Mädchen Rosemarie“, erhält die Auszeichnung für ihre darstellerischen Leistungen und Verdienste um die europäische Filmkultur. Zu den Preisträgern gehörten in den vergangenen Jahren Filmgrößen wie der Ire Brendan Gleeson und der Däne Mads Mikkelsen. Für den sechstägigen Filmwettbewerb im Oktober kündigten die Veranstalter 274 Produktionen aus 42 Ländern an. In das Rennen um den mit 10000 Euro dotierten Publikumspreis „Der Heinrich“ für europäische Debüt- und Zweitfilme gehen zehn Produktionen. Der Gewinnerfilm wird am 21. Oktober bekannt gegeben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Susanne Höhne, seit zehn Jahren Mitglied des Lübecker Schauspielensembles, gibt in der Titelrolle der „Mutter Courage“ ihr Rollendebüt. Im LN-Interview spricht sie über ihren Zugang zu der Rolle und über ihr Verständnis der Handlung dieses antikapitalistischen Schauspiels, für das Bertolt Brecht selbst eine Modell-Inszenierung geschaffen hat.

26.09.2017

Berlin. Tag 5 der Volksbühnen-Besetzung, und die Hängepartie für Intendant Chris Dercon und sein Team an der Berliner Volksbühne geht weiter. Die Berliner Kulturverwaltung setzt im Konflikt um die Volksbühne auf Deeskalation statt Konfrontation: Verhandeln statt vertreiben, lautet das Motto.

26.09.2017

Dieses Buch war neben Günter Grass’ „Blechtrommel“ der größte literarische Skandal der 1950er Jahre: „Bonjour tristesse“ von Françoise Sagan. Die 18-jährige Literaturstudentin hatte den Roman in nur sieben Wochen geschrieben.

26.09.2017
Anzeige