Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Autoren: Freiheit für Liu Xiaobo
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Autoren: Freiheit für Liu Xiaobo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 28.06.2017
Berlin

. Schriftsteller wie Elfriede Jelinek, Salman Rushdie und Ian McEwan setzen sich für eine Ausreise des kranken chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo (Foto) ein. Rund 100 Autoren aus allen Kontinenten hätten einen Appell an die chinesische Regierung unterzeichnet, teilte Ulrich Schreiber vom Internationalen Literaturfestival Berlin mit. Darunter seien auch Herta Müller und Eva Menasse. Sie fordern die Freiheit für den 61-jährigen, an Leberkrebs erkrankten Autoren und Dissidenten. „Er und seine Frau Liu Xia haben den Wunsch geäußert, nach Deutschland auszureisen, um medizinische Hilfe für beide zu bekommen - denn auch Liu Xia, die seit Jahren unter Hausarrest steht, ist schwer erkrankt“, heißt es in dem Appell. Liu Xiaobo wolle nicht in China sterben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peter Rühmkorf hat den Mittelalter-Dichter in den Siebzigern übersetzt - Im Grass-Haus wurde ein Buch darüber vorgestellt.

28.06.2017

. Das Manuskript des wohl bekanntesten Romans von Franz Kafka, „Der Prozess“, ist ab morgen im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen.

28.06.2017

Bekannt aus der „Millennium“-Trilogie und durch Filme der Nordischen Filmtage: Michael Nyqvist an Lungenkrebs gestorben.

28.06.2017