Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Bachs Johannespassion in St. Jakobi
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Bachs Johannespassion in St. Jakobi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 08.04.2019
Johann Sebastian Bach auf einem Gemälde von Elias Gottlob Haußmann aus dem Jahre 1748. Quelle: Archiv
Lübeck

Am Sonntagnachmittag (7. April) fallen noch reichlich Sonnenstrahlen in das Kirchenschiff von St. Jakobi und erinnern an einen der schönsten Sonntage der diesjährigen Passionszeit. Kurz vor fünf, die Bankreihen füllen sich mit Zuhörern, die gekommen sind, um die Aufführung der Johannespassion von Johann Sebastian Bach zu erleben. Die andächtige Stimmung ist gespannt, die Musiker werden beim Auftritt anstelle von Applaus von aufmerksamer Stille empfangen, die den Boden bereitet für den Eröffnungschor. Die ersten Klänge des Orchesters schaffen schaudernde Erwartung auf die Erzählung des Kreuzwegs Jesu Christi, die in den kommenden zwei Stunden vor der versammelten Konzertgemeinde ausgebreitet wird und vom Tageslicht in die Dämmerung führt.

Ulrike Gast hat für dieses große Konzert mit der Kantorei St. Jakobi das renommierte Hamburger Barockorchester Elbipolis nach Lübeck geholt und starke Sängerinnen und Sänger eingeladen. Die Musiker spielen leicht und mit vornehmer Zurückhaltung, sodass der Chor nie in Konkurrenz mit dem Klang des Orchesters treten muss. Auf den bekannten Pfaden der oft gespielten Komposition machen die Instrumentalisten ihre eigene Anteilnahme an der Musik hör- und sichtbar.

Aus der Reihe der Sängerinnen und Sänger treten besonders Jörg Dürmüller – sein Tenor differenziert gekonnt zwischen der gebändigten Wehklage zwischen den Zeilen der Rezitative und dem tief empfundenen Schmerz der Arien – und die junge Sopranistin Lena Langenbacher hervor, die die Arie „Ich folge dir gleichfalls mit freudigen Schritten“ mit ihrer lebendig-lichten Stimme in einen lebensbejahenden Gesang an die Hoffnung verzaubert.

Diese Hoffnung überlebt bis zum Schluss – auch nach dem letzten Choral, als das ergriffene Publikum schweigt und nicht wagt, das glockendurchläutete Licht der Dämmerung durch Applaus zu stören. Die Musik hat ihre frohe Botschaft verkündet.

Jakob Rieke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur im Norden Gespräch mit Jonathan Meeses Mutter - „Er hat zwei Seelen in der Brust“

Wer ist die Frau, die immer an der Seite von Künstler Jonathan Meese ist? Seine Mutter zum einen – aber Brigitte Meese ist für ihren Sohn vor allem eine Stütze. Und kennt ihn sehr genau.

07.04.2019

Verkehrte Welt kann ausgesprochen komisch sein. In der Tragikomödie „Istanbul“ von Selen Kara, Torsten Kindermann und Akin E. Sipal ist diese verkehrte Welt sogar ausgesprochen witzig, mehr noch: Sie geht keinem Kalauer aus dem Wege. Das macht den Reiz des Stückes aus, das am Freitag seine bejubelte Premiere in den Kammerspielen erlebte.

06.04.2019
Kultur im Norden Die Elbphilharmoniker zu Gast in Lübeck - Ein „Clash-of Culture“ in der MuK

„East meets West“ – unter diesem Motto präsentierte das Elbphilharmonieorchester unter der Leitung des chinesischen Dirigenten Long Yu mit Pianist Bertrand Chamayou ein kontrastreiches „Clash-of-Culture“ -Programm in der Lübecker MuK.

06.04.2019