Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Besucheransturm auf die „neue“ Kunsthalle
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Besucheransturm auf die „neue“ Kunsthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 02.05.2016

Die Kunst ist zurück: Nach 17 Monaten Umbauzeit präsentiert sich die Hamburger Kunsthalle in neuer Gestalt. Bei freiem Eintritt können die Besucher einen Blick auf alte Meisterwerke in neuem Licht wagen.

Das Fest zur Wiedereröffnung der Hamburger Kunsthalle hat am Wochenende rund 20 000 Besucher angelockt. Allein am Sonnabend seien bis spät in die Nacht 14 000 Kunstinteressierte gezählt worden, teilte eine Sprecherin der Kunsthalle am Sonntag mit. In den vergangenen 17 Monaten wurden der Gründungsbau von 1869 und der neoklassizistische Erweiterungsbau von 1919 dank einer großzügigen Spende der Dorit und Alexander Otto Stiftung modernisiert.

Kernstück des Projektes ist die Wiederbelebung des historischen Haupteinganges im Gründungsbau. Damit konnten das Foyer und das seit 1919 ungenutzte Treppenhaus hell und modern umgestaltet werden. Am Ort des alten Café Liebermann gibt es ein neues Museumscafé. Erstmals ist nun ein Rundgang durch alle Epochen von den Alten Meistern bis zur Kunst der Gegenwart möglich.

Am Eröffnungswochenende und im Monat Mai ist der Eintritt für alle Besucher dank eines Sponsorings des Otto-Unternehmens ECE kostenlos. Bei Führungen können sich Interessierte die Höhepunkte der Sammlung erklären lassen. Konzerte, Performances und Filme runden das Programm ab. Am Sonnabend beteiligten sich das Bundesjugendballett, das Schauspielhaus, die Hochschule für Musik und Theater, das Thalia Theater und Musiker wie Charlie Cunningham, Arianna Savall und Ulita Knaus.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er gehörte zu den bestimmenden Diktatoren des 20. Jahrhunderts. Benito Mussolini gründete in Italien das erste faschistische Regime. Lange Zeit galt der „Duce“ als Hitlers harmloserer Bruder.

02.05.2016

Zum Tag der Pressefreiheit: Der chinesische Künstler Ai Weiwei kennt sich aus mit Zensur und Unfreiheit.

02.05.2016

„Hier ist ein Verrückter“: Die Theaterkarriere von Uwe Friedrichsen begann 1956 bei Gustav Gründgens. Jetzt ist der als TV-Zollfahnder Zaluskowski bekannt gewordene Hamburger Darsteller mit 81 Jahren gestorben.

02.05.2016
Anzeige