Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bilder aus Syrien – wie es einmal war

Berlin Bilder aus Syrien – wie es einmal war

Der syrische Fotograf Mohamad Al-Roumi hat seine Heimat vor dem Krieg abgelichtet – Schönheit und Hässlichkeit eines Alltags, der so nicht mehr existiert.

Voriger Artikel
„Hoffentlich ist Haydn mit mir zufrieden“
Nächster Artikel
„Tristan“: Jubel für die Musik, Buhs für die Urenkelin

Mohamad Al-Roumis Foto „Quell des Lebens: Wasserschöpfen am Euphrat“ (As-Sandaliya, 1990).

Quelle: Fotos: Mohamad Al-Roumi (3), Privat

Berlin. Wer heute an Syrien denkt, hat vor allem Bilder der Zerstörung und des Leids vor Augen: Städte in Trümmern, Menschen auf der Flucht, schießende Soldaten. Aber es gibt – oder gab – auch ein anderes Syrien. Der Fotograf Mohamad Al-Roumi hat lange vor dem Krieg den Alltag im Nordosten des Landes festgehalten. Die Bilder sind jetzt unter dem Ausstellungstitel „Kontrast Syrien“ im Berliner Pergamonmuseum zu sehen.

LN-Bild

Der syrische Fotograf Mohamad Al-Roumi hat seine Heimat vor dem Krieg abgelichtet – Schönheit und Hässlichkeit eines Alltags, der so nicht mehr existiert.

Zur Bildergalerie

Dabei ist der Titel angesichts der Kriegsbilder schon fast irreführend: Der Kontrast besteht nicht etwa in einer Gegenüberstellung von einer vergangenen heilen Welt und dem kriegsversehrten Syrien von heute. Vielmehr sind es die Kontraste, die es schon vor dem Krieg gab. Al-Roumis Bilder zeigen auch die hässlichen Seiten eines Alltags, der schon früher für viele Syrer alles andere als leicht war. Etwa das Bild „Tor der Armut“, das 2008 in Damaskus entstand: Ältere Männer sitzen auf einer verschmutzten Straße, ihre Habe in Plastiktüten neben sich.

Das schöne Syrien fängt Al-Roumi etwa mit dem Bild „Quell des Lebens“ (1990) ein, das Menschen beim Wasserschöpfen am Euphrat zeigt. Die Menschen sind zwar in der Bildmitte, aber erscheinen klein

– eigentlich nur ein Nebenaspekt. Im Mittelpunkt steht der Euphrat, der ruhig dahinfließt wie seit Tausenden von Jahren, unbeeindruckt von Krieg und Tod.

Mohamad Al-Roumi wurde 1945 in Aleppo geboren und wuchs in Tell Abiad, einer kleinen Steppenstadt in Mesopotamien, auf. Dort machte er auch seine ersten Fotos. „Mit 14 Jahren verließen wir Tell Abiad. In meinen Erinnerungen lebt noch die kleine, von Quellen umringte Steppenstadt als ein Mosaik von Religionen und Ethnien: Kurden, Turkmenen, Jesiden, Syrer, Araber und Armenier.“

Gerade die Armenier haben es ihm angetan: „Sie waren bekannt für ihre Fähigkeiten im Metallhandwerk und betrieben Werkstätten für landwirtschaftliche Maschinen. Ich verdanke ihnen meine Liebe zum Handwerk und zu den technischen Aspekten der Fotografie.“ Al-Roumi widmet ihnen ein Bild in der Schau: Es zeigt eine armenische Autowerkstatt in Aleppo.

Obwohl Al-Roumi seit vielen Jahren in Paris lebt, ist seine Heimat immer noch ein Schwerpunkt seines künstlerischen Werks. Mittlerweile gilt er als einer der bedeutendsten syrischen Fotografen der Gegenwart. 2012 war er zum letzten Mal dort und musste erleben, wie sehr der Krieg das Land schon geprägt hatte. „Ich war dort zur Beerdigung meines Neffen, der erschossen worden war.“ Seine Heimat Mesopotamien sei heute unter Kontrolle der Terrormiliz IS und Al-Kaida-naher Milizen.

Von den schönen Motiven Syriens, die Mohamad Al-Roumi festgehalten hat, wurden inzwischen viele zerstört. „Das macht mich sehr traurig“, sagt der Künstler. „Auf vielen aktuellen Bildern sieht man Trümmer. Aber in den Trümmern sieht man auch Menschen, deren Leben weitergeht. Und solange diese Menschen die Energie und die Hoffnung haben, dass Syrien wieder aufgebaut werden kann, habe auch ich noch Hoffnung.“

Al-Roumi erinnert an Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: „Ich freue mich, dass ich diese Ausstellung in Berlin machen kann. Deutschland war 1945 auch zerstört, aber die Menschen haben es wieder aufgebaut. Ich glaube, dass das auch in Syrien möglich ist.“

Mohamad Al-Roumi

Der in Paris lebende Fotograf Mohamad Al-Roumi (Foto) wurde 1945 geboren und wuchs in Tell Abiad im syrischen Mesopotamien auf. Der multiethnische Charakter der Region prägte ihn ebenso wie die Kultur der dort lebenden Nomaden. Er absolvierte als Maler die Hochschule der Schönen Künste Damaskus und wandte sich früh der Fotografie zu. Heute gilt er als einer der wichtigsten syrischen Fotografen der Gegenwart.

Die Berliner Ausstellung „Kontrast Syrien“ wurde in Zusammenarbeit mit der Kulturerbe-Organisation Syrian Heritage Archive Project organisiert und vom Auswärtigen Amt unterstützt.

Zu sehen bis 9. Oktober: Freitag bis Mittwoch 10-18 Uhr, Donnerstag 10-20 Uhr, Pergamonmuseum, Museumsinsel Berlin, Bodestraße.

Axel Büssem

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden