Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Blaues Wunder
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Blaues Wunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 26.07.2018

So etwas hat Seltenheitswert bei den Richard-Wagner-Festspielen: Sprechchöre beim Eintreffen des bayerischen Ministerpräsidenten. „Refugees are welcome here“ (Flüchtlinge sind hier willkommen) schallt es Markus Söder (CSU) entgegen, als er am Mittwoch mit seiner Frau auf dem Grünen Hügel in Bayreuth ankommt. Kein ganz lauter Protest gegen die Asylpolitik seiner Partei, aber öffentlichkeitswirksam inszeniert und hörbar.

Auf die Bühne dagegen kommt in diesem Jahr ein „Lohengrin“ wie er unpolitischer kaum sein könnte. Regisseur Yuval Sharon erzählt die Geschichte von Richard Wagners berühmtem Schwanenritter als Märchen – nicht mehr und nicht weniger.

Märchenhaft ist dabei vor allem das Bühnenbild von Deutschlands Kunststar Nummer eins: Neo Rauch hat seit sechs Jahren daran gearbeitet und taucht den neuen Bayreuther „Lohengrin“ in Blau. Wer sein Gemälde „Das Blaue“ kennt, bekommt eine ungefähre Ahnung davon, wie sie aussieht, die Bayreuther Eröffnungsinszenierung 2018. „Die Farbe des Vorspiels ist Blau, so haben wir es empfunden“, schreiben Rauch und seine Ehefrau Rosa Loy, die mit ihm zusammen für Bühne und Kostüme verantwortlich ist, im Programmheft. Von Friedrich Nietzsches „Lohengrin“-Analyse („blau von opiatischer, narkotischer Wirkung“) hätten sie damals noch nicht einmal gewusst.

Ihr sinnliches Bühnenbild ist das bestimmende Element der Inszenierung, bewegt sich irgendwo zwischen Traum und Wirklichkeit und steht im krassen Gegensatz zum nüchternen Versuchsaufbau, der die „Lohengrin“-Inszenierung von Hans Neuenfels bestimmte, die vor zwei Jahren zum letzten Mal in Bayreuth auf die Bühne kam. Bei Regisseur Yuval Sharon und Künstler Rauch scheint es eher um eine sinnliche als intellektuelle Auseinandersetzung mit dem „Lohengrin“-Stoff zu gehen. Die einzige Gemeinsamkeit: Ungeziefer. Während die Ratten der Neuenfels-Inszenierung eine ungeheure Dynamik gaben, ändern aber auch die Wesen in Sharons „Lohengrin“, die sich irgendwo zwischen Menschen, Fliegen und Motten bewegen, nichts an der Starrheit der inhaltlich eher faden Neuinterpretation. Lohengrin (Piotr Beczala) bringt ihnen Elektrizität. Die Motten werden angezogen vom Licht, das wieder erlischt, wenn der Schwanenritter am Ende gezwungenermaßen von dannen zieht. Die starken Frauenfiguren in der Oper hätten sein Interesse geweckt, hatte der US-Amerikaner Sharon im Vorfeld gesagt. Dass Elsa (Anja Harteros) unbedingt wissen will, wen sie da geheiratet hat, sei für ihn kein Zeichen von zerstörerischer Neugier, sondern vom Aufbegehren gegen blinden Gehorsam dem Gatten gegenüber.

Das sieht man seiner unglaublich statischen Inszenierung allerdings kaum an. Personenführung scheint kaum vorhanden. Die aufwiegelnde Ortrud (Waltraud Meier) erscheint zwar in einem Kostüm, das mit seinem weißen Kragen entfernt an Englands Elisabeth I. erinnert, die jungfräuliche Königin, die sich für ihr Land entschied – und gegen einen Mann. Und Elsa ist nicht sonderlich begeistert davon, in der Hochzeitsnacht zu erfahren, dass ihr Liebster auf Fesselspielchen steht. Dann reicht es ihr. Sie fragt nach seinem Namen und tauscht das narkotische Blau ihrer Kleidung fortan gegen selbstbewusstes Orange.

Das war es aber auch schon mit Regieeinfällen. Sharon war für den ursprünglich geplanten und wegen seiner Äußerungen zur deutschen Flüchtlingspolitik umstrittenen konservativen Letten Alvis Hermanis eingesprungen. Damals war das Bühnenbild von Rauch schon weit gediehen, der Handlungsspielraum dürfte entsprechend eng gewesen sein. Eher gemischt fällt dann auch die Reaktion des Publikums aus, im Gegensatz zum musikalischen Teil der Inszenierung. Der wird einhellig bejubelt. Allen voran gilt der Applaus Piotr Beczala, dem Mann, ohne den die Premiere ins Wasser gefallen wäre. E

r war nur wenige Tage vor Probenbeginn für den Tenor Roberto Alagna eingesprungen, der es schlicht nicht geschafft hatte, rechtzeitig den Text zu lernen.

Unumstritten ist beim Publikum auch die musikalische Leistung von Musikdirektor Christian Thielemann, der mit dem „Lohengrin“ jetzt alle zehn im Festspielhaus aufgeführten Wagner-Werke dirigiert hat. Das ist vor ihm nur Felix Mottl (1856-1911) gelungen.

Söder übrigens, dem nicht so freundlich empfangenen Ministerpräsidenten, hat die unpolitische Inszenierung gefallen. Als Gastgeber beim Staatsempfang nach der Premiere sagt er: „Ich habe selten so eine großartige Inszenierung in Bayreuth erlebt.“

Bayreuth 2019

Anna Netrebko als Elsa für zwei Vorstellungen und Valery Gergiev als Dirigent: Die Bayreuther Festspiele setzen 2019 auf zwei Klassik-Stars aus Russland. Anna

Netrebko wird in zwei Aufführungen der Richard-Wagner-Oper „Lohengrin“ die Partie der Elsa übernehmen. Schon lange war über ein Engagement Netrebkos am Grünen Hügel spekuliert worden. Die Sängerin debütierte vor zwei Jahren in Dresden als Elsa. Valery Gergiev ist aktuell Chefdirigent der Münchner Philharmoniker und leitet das Mariinsky Theater in St. Petersburg. Auch er konnte für die Festspiele gewonnen werden. Regie wird Tobias Kratzer führen, die Titelpartie singt Stephen Gould.

Britta Schultejans

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin. Die spanische Schauspielerin Carmen Maura (72) wird von der Europäischen Filmakademie (EFA) für ihr Lebenswerk geehrt.

26.07.2018

Ed Sheeran ist ein Weltstar der Popmusik. Nun kam der 27-Jährige auch nach Hamburg. Und während andere Musiker sich üblicherweise künstlerische Unterstützung von einer Band und eventuell einem Chor holen, vertraut der Brite seiner eigenen Performance und behält damit recht.

26.07.2018

Hamburg. Das Musical „Mary Poppins“ sucht Jungen und Mädchen aus Hamburg und Umgebung für die Rollen des Michael und der Jane Banks. Beim Kindercasting am Mittwoch, 8. August, können sich Interessierte bei Stage Entertainment in der Hamburger Speicherstadt vorstellen.

26.07.2018