Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Blödeleien mit Basta

Niendorf/Ostsee Blödeleien mit Basta

A-capella-Gruppe aus Köln präsentiert das weltschlechteste Mundschlagzeugsolo und Weltklasse-Parodien.

Voriger Artikel
„Ich habe alles überwunden, ohne zu brechen“
Nächster Artikel
Geigerin Isabelle Faust – die bewegte Frau

Basta (v.l.): Thomas Aydintan (Tenor), William Wahl (Tenor), Arndt Schmöle (Bass), Werner Adelmann (Tenor), René Overmann (Tenor).

Niendorf/Ostsee. Die fünf gutaussehenden Herren aus Köln haben sich für diesen Abend einiges vorgenommen: die Pop-Gruppe Village People an Blödheit übertreffen, das weltschlechteste Mundschlagzeugsolo aufführen, das Universum zum Tanzen bringen. Basta. So heißt die A-cappella-Gruppe, die am Dienstagabend in der Halle der Evers-Werft in Niendorf an der Ostsee einen großen Auftritt hatte.

Ein Titel auf der neuesten CD klingt wie das Motto der Gesangsgruppe: „Es muss nicht alles kompliziert sein.“ Sie haben schöne Stimmen und können singen, die vier Tenöre und ein Bass. Was sie von anderen A-capella-Gruppen unterscheidet: ihr Hang zum Blödsinn.

Dabei geht das Konzert eher harmlos los. Basta präsentiert sich als eigene Vorband, beim Song vom kleinen Gondoliere wird es dann schon ziemlich böse. Aber erst später wird die Gruppe zu Höchstform auflaufen. Die fünf smarten Herren glänzen auch mit ihren Choreografien, können Purzelbäume schlagen und sich selbst verspotten. Wenn sie sich als Erfinder der A-capella-Gitarre („Die besteht aus vier Saiten, „Darmsaiten, Naturdarm“) präsentieren oder mönchsgleich Choräle murmeln, herrscht Hochstimmung in der Halle. Diese steigert sich noch bei den Schlagerparodien. Liedermacher Reinhard Mey muss dran glauben. Und Tenor William Wahl wagt sich an ein Nationalheiligtum heran, an Peter Maffay, zieht einen seiner bekanntesten Songs durch den Kakao: „Ich war 16 und sie 81 . . .“ Dann kommt es auch noch zu einem Wettsingen zwischen Herbert Grönemeyer und Marianne Rosenberg. Dabei können die Basta-Männer auch anders, etwa wenn sie in dem Song „Appdepp“ die Abhängigkeit des modernen Menschen vom Smartphone und den Hang zu überflüssigen Informationen verhohnepipeln („Du kennst den Radweg von Phnom Penh nach Bielefeld. Weil du dafür ’ne App hast“).

Am Ende gehen viele Smartphone-Lampen an für Basta. Reichlich Applaus gibt es auch.

liz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden