Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Daniel Hope als künstlerischer Leiter in der Frauenkirche
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Daniel Hope als künstlerischer Leiter in der Frauenkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 13.10.2017
Dresden

Der Stargeiger Daniel Hope wird künstlerischer Leiter der Dresdner Frauenkirche. Ab 2019 werde er für fünf Jahre eine eigene Konzertreihe gestalten, sagte der 44-Jährige. Der in Südafrika aufgewachsene Violinist mit deutsch-jüdischen und irischen Wurzeln übernimmt damit als erster Musiker die neu geschaffene Position des Künstlerischen Leiters an der Frauenkirche. Ab 2019 seien unter seiner Leitung 20 bis 25 Konzerte jährlich geplant, kündigte der Wahlberliner an. Er will dazu mit renommierten internationalen und regionalen Ensembles zusammenarbeiten. Geplant seien nicht nur Konzerte unter der Hauptkuppel, auch die Unterkirche solle verstärkt bespielt werden. Neben Hope sind Frauenkirchenkantor Matthias Grünert sowie der Trompeter Ludwig Güttler für die Koordination des Konzertprogramms der Frauenkirche zuständig.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Back to Back“ – Rücken an Rücken – ist eine Ausstellung in St. Petri betitelt, in der Anne-Julie Raccoursier Banner und Videos zeigt. Die Schau der Künstlerin aus der Schweiz ist eine Kooperation der Overbeck-Gesellschaft und des Petri–Kuratoriums.

13.10.2017

Daniel Kehlmann beschreibt in seinem neuen Roman „Tyll“, wie die sagenhafte Gestalt Till Eulenspiegel zum Gaukler wird und der bedrängenden Enge seines Dorfes entflieht. Der Roman führt hinein in die Zeit des 30-jährigen Krieges und liefert ein Panorama mit Hunger, Inquisition und den Gräueln des Krieges.

13.10.2017

Vor fünf Jahrzehnten traf sich die legendäre Autorenvereinigung „Gruppe 47“ zum letzten Mal. Nun ist das kleine fränkische Städtchen Waischenfeld auf die Idee gekommen, die Literaten einfach noch einmal einzuladen. Und viele von ihnen kommen tatsächlich.

13.10.2017