Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden „Das ist ein schöner Preis“
Nachrichten Kultur Kultur im Norden „Das ist ein schöner Preis“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 07.10.2017
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU) steckt der Bildhauerin Isa Genzken den Kaiserring 2017 an. Quelle: Foto: Swen Pförtner/dpa
Goslar

„Das macht sehr glücklich“, sagt Genzken, als Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU) ihr den Ring über den Finger streifte. Die Preisträgerin gilt als eine aufmerksame, künstlerische Begleiterin von Umbrüchen. Ihr Kommentar bei der Ehrung ist kurz und passend: „Das ist ein schöner Preis, passt gut.“

Die Jury würdigte Genzken, weil sie seit mehr als 30 Jahren „den internationalen Diskurs der Bildhauerei“ mit anführe. In ihren Skulpturen, aber auch in Fotografien und Installationen zeige sie „Umbrüche, Gegensätze, Gewalt und Brutalitäten unserer Gesellschaften“ und ermögliche es dem Betrachter, „der Wahrheit ein Stück näher zu kommen“. Genzken wurde 1948 in Bad Oldesloe geboren. Sie studierte Malerei, Kunstgeschichte, Philosophie, Fotografie und Grafik. In mehr als 40 Jahren hat sie ein umfangreiches Werk geschaffen, das viele Medien umfasst. Zahlreiche Museen zeigten ihre Arbeiten, unter anderem in Amsterdam, New York und Wien. Dreimal hat sie an der Documenta in Kassel teilgenommen, 2007 vertrat sie Deutschland bei der Biennale in Venedig.

Der Kaiserring, ein Goldring mit dem Bildnis des im Jahr 1050 in Goslar geborenen Kaisers Heinrich IV., wird seit 1975 jährlich vergeben. Frühere Träger sind unter anderem Max Ernst, Joseph Beuys, Georg Baselitz, Christo, Gerhard Richter, Anselm Kiefer, Cindy Sherman, Wiebke Siem und zuletzt Jimmie Durham. Die Auszeichnung, die zu den weltweit bedeutendsten Preisen für moderne Kunst gehört, wird im Rahmen eines Festaktes in Goslar verliehen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

07.10.2017

Bonn. Die Schau mit dem lakonischen Titel „Wetterbericht“ in der Bundeskunsthalle entfaltet zahllose Aspekte aus der Kulturgeschichte des Klimas – und läuft von heute an parallel zur gleich nebenan stattfindenden Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen in der ersten Novemberhälfte.

06.10.2017

Frankfurt/Main. Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood gilt als eine der bedeutendsten Erzählerinnen. In ihren Romanen und Essays beschreibt sie gefährliche gesellschaftliche Entwicklungen. Dafür erhält die 77-Jährige den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

06.10.2017