Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Das mobile Kino ist aufgepumpt

Lübeck Das mobile Kino ist aufgepumpt

Das Fulldome-Kino der Nordischen Filmtage wurde gestern im Altstadtbad Krähenteich errichtet – Vorstellungen laufen ab morgen.

Lübeck. Gegen 13 Uhr wird das mobile Kino im Altstadtbad am Krähenteich aufgepumpt. Langsam hebt sich die weiße Kuppel, etwa zwanzig Minuten dauert es bis die äußere Hülle steht. Dann ist die aufwendige Technik im Inneren dran: Fünf Projektoren, Soundanlage, Boxen, Computer und auch eine Heizung müssen die Techniker installieren.

Einen ganzen Tag werkelte das sechsköpfige Team der Firma „tat aiRstructures“ an dem Aufbau des ersten Fulldome-Kinos in Lübeck. Während der Nordischen Filmtage können Besucher dort 360 Grad-Filme sehen. Das mobile Kino wird in der Hansestadt zum ersten Mal in Betrieb gehen. So war es für die Techniker auch der erste Aufbau für die Öffentlichkeit. Um 7 Uhr morgens begannen sie mit der Arbeit.

Die Leinwand schwebte mit Hilfe von Luftunterdruck in die Höhe, dort wird sie mit einem Luftdruck von 20 Pascal gehalten.

Eine besondere Herausforderung war die Installation der fünf Projektoren. Auf die 360 Grad-Leinwand werden fünf Bilder gleichzeitig projiziert, die sich überlappen. „Die Projektoren müssen daher auf dem Milimeter genau stehen“, erklärt Dieter Profitlich, der gemeinsam mit Jürgen Holst der Geschäftsführer von „tat aiRstructures“ ist. Die beiden haben das Kino gebaut. Auf dem Boden wird ein Teppich ausgerollt, darauf kommen Liegestühle, auf denen später die Gäste Platz nehmen.

Die Idee für das Kino hatte Ralph Heinsohn, er ist auch der Kurator des Programms und ließ gestern schon einmal einen Probefilm laufen. Morgen gibt es die erste Vorstellung für die Öffentlichkeit: Um 10 Uhr morgens läuft „Lars, der kleine Eisbär“. Das Fulldome-Kino wird auch in der Dunkelheit nicht zu übersehen sein, es leuchtet in der Farbe orange.

Mehr Informationen zu dem Programm im Fulldome-Kino unter www.luebeck.de/filmtage/de

ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden