Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Das wilde Leben des John Wesley Hardin

Lübeck Das wilde Leben des John Wesley Hardin

James Carlos Blake gehört zu den wichtigsten Autoren historischer Romane in den USA. Er nimmt sich der Outlaws an, die untrennbar zum Mythos der frühen Jahre der Vereinigten Staaten gehören.

Voriger Artikel
Passionsmusiken am Karfreitag
Nächster Artikel
Broadway-Tickets werden knapp

James Carlos Blake stammt aus Mexiko und lebt in den USA.

Lübeck. James Carlos Blake gehört zu den wichtigsten Autoren historischer Romane in den USA. Er nimmt sich der Outlaws an, die untrennbar zum Mythos der frühen Jahre der Vereinigten Staaten gehören. Blakes Meisterwerk „Das Böse im Blut“ gehört neben Cormac McCarthys „Blood Meridian“ zu den Büchern, die dem Wilden Westen seine Märchenhaftigkeit und vor allem seine Helden genommen haben.

Eine Szenerie von unglaublicher Brutalität entwickelt sich in „Das Böse im Blut“, Gewalt um der Gewalt willen, Lust am Töten und vollständige Amoralität. Jetzt ist James Carlos Blakes erster Roman „Pistolero“ in deutscher Übersetzung erschienen — die Lebensgeschichte des legendären Revolverhelden John Wesley Hardin.

Blake setzt die Biografie des Revolverhelden aus vielen Moasiksteinchen zusammen. In Dutzenden von Kapiteln lässt er Zeitzeugen über John Wesley Hardin erzählen. Diese wechselnde Perspektive beim Blick auf den Texaner, der mehr als 40 Männer getötet haben soll, macht das Buch ausgesprochen kurzweilig. Man erfährt, wie der Pastorensohn Hardin sich als Kind aufführte, wie er sich gegenüber Prostituierten benahm und wie er überhaupt auf die schiefe Bahn geriet.

Seinen ersten Mann tötete Hardin mit 15, mit 42 wurde er selbst erschossen. Sein Leben bestand aber nicht nur aus Gewalt, er arbeitete als Cowboy, als Pferdehändler und später sogar als Anwalt.

Während einer 25-jährigen Gefängnisstrafe für den Mord an einem Sherriff absolvierte Hardin ein Theologie- und ein Jurastudium. Zuletzt betrieb er eine Anwaltskanzlei in El Paso, schon damals eine Brutstatt des Verbrechens. Getötet wurde er von einem Polizisten durch einen Schuss von hinten in den Kopf: Hardin hatte den Sohn des Gesetzeshüters als Verbrecher bezeichnet, was dieser auch tatsächlich war. Der Polizist wurde kurz darauf von einem Freund Hardins im Duell erschossen.

Ein hartes und brutales Leben beschreibt James Carlos Blake. Und auch das Leben einer Legende, der sogar Bob Dylan einen Song gewidmet hat. Fel

„Pistolero“ von James Carlos Blake, Liebeskind, 432 Seiten, 22 Euro.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden