Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Debütpreis für Carmen Stephan

Lübeck Debütpreis für Carmen Stephan

Roman „Mal Aria“ überzeugte die Jury.

Voriger Artikel
Die Wahrheit über die Wilden
Nächster Artikel
Zwei Thriller zum An- und Abgewöhnen

Carmen Stephan wurde 1974 geboren. „Mal Aria“ ist ihr erster Roman.

Lübeck. Der Debütpreis des Buddenbrookhauses geht in diesem Jahr an Carmen Stephan für ihren Roman „Mal Aria“. Der vom Lions Club Lübeck-Hanse gestiftete Preis ist mit 2000 Euro dotiert und wird am Freitag, 22. November, um 19 Uhr im Rathaus zu Lübeck übergeben.

Im Rahmen der Veranstaltung wird die Preisträgerin aus „Mal Aria“ und aus einem bislang unveröffentlichten Text über ihre Verbundenheit mit der brasilianischen Schriftstellerin Clarice Lispector lesen.

Carmen Stephan, geboren 1974, wohnt in München. Sie lebte als Autorin für mehrere Jahre in Rio de Janeiro. In ihrem Debütroman geht es um eine junge Frau, die in Brasilien durch den Stich einer Mücke mit Malaria infiziert wird. Die Krankheit wird zu spät erkannt, die junge Frau stirbt. Das Besondere an dieser Geschichte ist, dass sie aus Sicht der Mücke geschrieben ist. In der Begründung der Jury heißt es dazu: „Die Beschreibung der Malariainfektion aus Sicht der den Erreger übertragenden Mücke besticht durch ihre Originalität und sprachliche Präzision. Das Infragestellen des anthropozentrischen Weltbildes ist überzeugend gelungen. Der Roman besitzt außerdem in Zeiten, in denen sich ehemalige Tropenkrankheiten immer weiter in den Norden ausbreiten, eine geradezu erschreckende Aktualität.“

Der Debütpreis des Buddenbrookhauses wurde im Jahr 2003 vom Lions Club gestiftet. Er wird im Abstand von zwei Jahren in Erinnerung an eines der erfolgreichsten Debüts der Weltliteratur, Thomas Manns Lübeck-Roman „Buddenbrooks“, verliehen. Bisherige Preisträger sind Christof Hamann (2003), Juliane Hielscher (2005), Robert Seethaler (2007), Jan Christophersen (2009) und Nino Haratischwili (2011).

Kostenlose Restkarten für die Preisverleihung gibt es auf Anfrage unter der Telefonnummmer (0451) 122 42 40 im Buddenbrookhaus. Auch eine Anfrage per Mail ist möglich:

sarah-sophie.glaeser@luebeck.de

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden