Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Der Blick hinter die Kulissen
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Der Blick hinter die Kulissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 20.04.2017

. 30000 Gäste werden am Sonnabend in Hamburg zur „17. Langen Nacht der Museen“ erwartet. 54 große und kleine Museen bieten zwischen 18 und 2 Uhr rund 800 Veranstaltungen wie Führungen, Vorträge und Mitmach-Aktionen an, kündigte Vera Neukirchen, Leiterin des Museumsdienstes, gestern an. Zum Kulturprogramm der Nacht zählen Tanz, Theater, Live-Musik und Filme. Von 18 bis 2 Uhr verkehren Busse, Alsterdampfer und Elbbarkassen zwischen den Standorten.

Beteiligt sind neben den großen Häusern wie Kunsthalle, Hamburg-Museum, Völkerkundemuseum und Museum für Kunst und Gewerbe auch kleinere Einrichtungen wie Zusatzstoff-Museum, Wasserkunst Kaltehofe, Sternwarte, Harburger Bahnhof und die „Rickmer Rickmers“. Erstmals dabei sind die „Hamburger Unterwelten“ mit dem ehemaligen Atombunker neben dem Hauptbahnhof. Die Führungen sind jedoch bereits ausgebucht.

Kuratoren, Restauratoren und Museumsleiter geben den Besuchern Auskunft über ihre Arbeit. Führungen werden auch auf russisch, arabisch und spanisch sowie in Gebärdensprache angeboten. Das Motto lautet in diesem Jahr „Wir präsentieren Stars und Sternchen“.

Das Eintrittsticket kostet 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) und gilt auch am Folgetag;

inclusive der HVV-Nutzung vom 22. April (17 Uhr) bis zum 23. April (10 Uhr).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gericht in den USA hat die geplante Veröffentlichung bisher unveröffentlichter Songs von Prince gestoppt.

20.04.2017

Der Chefdirigent der Symphoniker Hamburg, Jeffrey Philip Tate (Foto), ist im Buckingham Palace von Prinz William zum Ritter geschlagen worden.

20.04.2017

Ein Gebäude aus Detroit wurde jetzt in Berlin wieder aufgebaut: Darin lebte in den 50er Jahren Rosa Parks, eine Ikone der Bürgerrechtler in den USA.

20.04.2017
Anzeige