Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden „Der Faust“ zweimal für Hamburg
Nachrichten Kultur Kultur im Norden „Der Faust“ zweimal für Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 04.11.2017
Karin Neuhäuser bei der Preisverleihung in Leipzig. Quelle: Foto: Imago

Gleich zwei Hamburger Inszenierungen sind beim diesjährigen Deutschen Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet worden. Karin Neuhäuser wurde für ihre Darstellung im Doppel-Stück „Wut/Rage“

am Thalia Theater Hamburg geehrt. Geschrieben wurde das Stück von der österreichischen Schriftstellerin Elfriede Jelinek. Auch sie erhielt eine Auszeichnung, für ihr Lebenswerk. Neuhäuser dankte Jelinek bei der Verleihung und nannte sie „eine der schärfsten Denkerinnen, die wir im Theater haben“. Allerdings gab die 62-Jährige auch zu, es sei die Hölle gewesen, den „Wut“-Text zu lernen.

Der Schweizer Regisseur Christoph Marthaler erhielt den Preis in der Kategorie „Regie Musiktheater“ für seine Inszenierung „Lulu“ an der Hamburgischen Staatsoper. Er interpretierte das Opern-Torso von Alban Berg als surrealistisch verrätseltes Traumspiel. Staatsopernintendant Georges Delnon nahm den Preis stellvertretend für Marthaler entgegen. Alle Projekte des 66-Jährigen zeichneten sich durch seine enorme Musikalität und Fantasie aus, sagte Delnon.

Der undotierte Preis „Der Faust“ wird seit 2006 jährlich in mehreren Kategorien vergeben und geht an Kulturschaffende, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist. Veranstalter sind der Deutsche Bühnenverein, die Bundesländer, die Kulturstiftung der Länder und die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste.

Deutschland gehört zu den größten und bedeutendsten Theaterländern der Welt. Über 5000 Inszenierungen sind in jeder Spielzeit allein auf den Bühnen der Stadttheater, Staatstheater und Landesbühnen zu sehen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Lübecker Abendmusik am Freitag war der Kammerchor des musischen Gymnasiums St. Annæ aus Kopenhagen in St. Marien zu Gast. Das Ensemble zog die Zuhörer vor der Totentanzkapelle von Anfang an in seinen Bann mit seinen jungen vollen und ausgezeichnet geführten Stimmen.

04.11.2017

Lübeck. Wer das Figurenmuseum in der Lübecker Altstadt vor seiner zweijährigen Schließung noch einmal sehen möchte, muss sich sputen – ab 2018 wird gebaut. Ein schöner Grund, sich die Sonderausstellung mit asiatischen Figuren anzusehen, die heute eröffnet wird.

04.11.2017

Jubiläum ohne rauschende Partys. Gründer Jann Wenner will seine Anteile verkaufen.

04.11.2017
Anzeige