Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Die Kunst des feinen Strichs

Lübeck Die Kunst des feinen Strichs

Bleistiftzeichnungen von Helna de Bruyn in der Galerie Siebert.

Voriger Artikel
Etwas Folklore und viel Politik
Nächster Artikel
Der Dichter und sein Lieblingsmeer

Auch märchenhafte Motive wie diese sich wie ein Tor öffnende Allee finden sich in den Zeichnungen von Helna de Bruyn.

Quelle: Neelsen

Lübeck. Der Bleistift ist ein Kunst-Werkzeug mit alter Tradition. Seit Jahrhunderten benutzen Künstler die preiswerten Stifte, weil ihnen die vielen Möglichkeiten der Linienführung zusagen. Dennoch ist die Kunst der detailreichen Bleistiftzeichnung etwas aus der Mode geraten. Die Niederländerin Helna de Bruyn allerdings beherrscht die Bleistiftzeichnung in geradezu altmeisterlicher Manier. In ihrer Ausstellung in der Lübecker Galerie Siebert kann sich der Besucher davon überzeugen.

„Metamorphosis — Studien zur Natur“ ist der Titel der Schau, in der ausschließlich Bleistiftarbeiten von Helna de Bruyn zu sehen sind. Bäume und Baumwurzeln haben es ihr offensichtlich angetan, sie liebt Bäume schon seit ihrer Kindheit, erzählt sie. „Früher bin ich auf Bäume geklettert, heute zeichne ich sie“, sagt die in Arnheim lebende Künstlerin, die auch mit Öl- und Acrylfarben arbeitet.

Die große Flexibilität des Strichs aber ist es, was sie an der Bleistiftzeichnung so fasziniert.

In ihren Darstellungen von Bäumen und Wurzeln schleichen sich immer wieder auch Tiermotive ein. Da kann man einen Fischschwanz erkennen, einen Ziegenkopf oder auch einen Vogel. „Das entsteht einfach so beim Zeichnen“, sagt die Künstlerin, „es ist nicht beabsichtigt. Und plötzlich ist es da.“ Sie fordert den Betrachter auf, eigene Assoziationen zu den Zeichnungen zu entwickeln: „Jeder sieht wohl etwas anderes in diesen Bildern, jeder entdeckt etwas spezielles. Das ist für mich sehr wichtig.“

Stilistisch mäandern die Zeichnungen zwischen Gegenständlichkeit und beginnender Auflösung der Form hin und her. Helna de Bruyn nutzt alle Möglichkeiten, die ihr Zeichengerät bietet. Von feinsten Strichen bis zu flächigen Schraffuren reichen die Ausdrucksmöglichkeiten — es sind tatsächlich Metamorphosen zu erkennen. Von der Wurzel zum Baum, vom gefällten Baum zur aus dem Boden gerissenen Wurzel: detailreiche Bleistiftkunst in großer Tradition. Fel

„Metamorphosis — Studien zur Natur“, Zeichnungen von Helna de Bruyn, Galerie Siebert, Große Burgstraße 39. Zu sehen bis zum 21. November, Vernissage heute um 17 Uhr.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden