Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Die Macherin und der Penner

Lübeck Die Macherin und der Penner

Im Theater Partout hat die Komödie „Auf ein Neues“ Premiere.

Voriger Artikel
Donald Trump - Wer ist dieser Mann?
Nächster Artikel
Premiere: Størtebeker spielt Santiano Der Teufelsgeiger von den Jedermann-Festspielen lädt mit Musikerkollegen am 23. Januar in die Markthalle Wism...

Svenja Ipsen (links) spielt die aufmüpfige Tochter Sarah, Reiner Lorenz den Penner Michel, Anita Gramser die Mutter Cathérine.

Quelle: Roeßler

Lübeck. Cathérine ist eine echte Karrierefrau und alleinerziehende Mutter der heftig pubertierenden Sarah — nicht unbedingt gute Voraussetzungen für ein harmonisches Zusammenleben. In dieses dynamische Duo bricht dann ausgerechnet an Heiligabend der Obdachlose Michel herein — und das führt zu unerwarteten Konsequenzen. So sieht kurz skizziert die Handlung von Antoine Raults Komödie „Auf ein Neues“ aus, die morgen im Theater Partout Premiere hat.

„Es ist eine typisch französische Komödie mit Tiefgang, die von der Qualität ihrer Dialoge lebt“, sagt Regisseur Uli Sandau. „Das Stück ist eine Mischung aus Familienkomödie und Coming-of-Age-Tragödie, versetzt mit einer guten Dosis Sozialkritik. Es ist aber niemals kitschig und verfällt auch nicht in eine weihnachtlich angehauchte Sozialromantik.“

Was in der Tat hätte passieren können. Denn die toughe Karrierefrau Cathérine schmeißt den Penner Michel achtkantig raus, als er in der winterlichen Kälte bei ihr im Hausflur liegt. Darauf reagiert Tochter Sarah empört und wirft ihrer Mutter Herzlosigkeit und Liebesunfähigkeit vor. Jetzt empört sich Cathérine, holt Michel zurück und quartiert ihn im Dachbodenzimmer ein.

„Jetzt beginnt ein zweiter Handlungsstrang“, sagt Uli Sandau, „denn Cathérine versucht, den Obdachlosen nach ihrem Bilde zu formen und wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Nun will der sich aber nicht zu einer Marionette machen lassen, es folgt eine Reihe von Katastrophen und Konflikten, in die auch Tochter Sarah einbezogen wird. Das wird aber alles nicht allzu ernst genommen, die Komödien-Ebene ist immer spürbar.“

Antoine Rault (geboren 1965) ist einer der derzeit erfolgreichsten französischen Theaterautoren. Begonnen hat er seine Laufbahn allerdings als Politologe und als Redenschreiber für den Vorstandsvorsitzenden einer großen Industriegruppe. Für sein Stück „Le caïman“ über den Philosophen Louis Althusser, der nach 30 Jahren Ehe seine Frau umbrachte, erhielt Rault den Großen Preis der Académie Française. Fel

Premiere: Freitag um 20 Uhr im Theater Partout (Königstraße).

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden