Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Die Perle am Ostseestrand

Lübeck Die Perle am Ostseestrand

Mit Auszügen aus einem Hanse-Musical startet das Programm auf dem Koberg.

Voriger Artikel
Wegweiser in den Pop-Olymp
Nächster Artikel
Auch ein König hat’s nicht leicht

Lea (vorn l.), Steffi und Grundschüler der Wakenitzschule.

Lübeck. Die Hanse ist internationaler als gedacht. Algerien, Bulgarien, Vietnam, Syrien, Brasilien, Tschetschenien, Armenien und Russland sind vertreten im Multi-Kulti-Chor aus Grundschülern der Wakenitz- und der Pestalozzi-Schule, der mit Auszügen aus einem Hanse-Musical die Bühnenshow auf dem Koberg eröffnet. In roten Liegestühlen und auf Holzbänken sitzen Eltern, Großeltern und Touristen, hören Wissenswertes über den historischen Städtebund, klatschen mit bei der Liebeserklärung „Lübeck, mein Lübeck an der Waterkant, Königin der Hanse, Perle am Ostseestrand“, die die Mädchenband „Sweet Voices“ mit Bravour von der Bühne schmettert.

Bernd Baumann begleitet die Sänger auf Gitarre und Akkordeon, der Lübecker Musiker ist Vater des Hanse-Musicals. „Es besteht aus vier Teilen und erzählt von einer Schülerband mit Mitgliedern aus den Hanseländern über viele Jahrzehnte, bis sie eine Seniorenband bilden.“ Mehr als 200 Lieder sowie das Libretto hat er für dieses ambitionierte Projekt geschrieben, das er mit Schülern sowie Profisängern in vielen Hanse-Städten aufführen möchte. Sein ehrgeiziger Plan: Premiere zur 875-Jahr-Feier von Lübeck in zwei Jahren.

20 dieser Hanse-Songs erklingen auf dem Koberg, gemäß der Musical-Geschichte erst von Schülern gesungen und später von Bewohnern des Seniorenheims Heiligen-Geist-Hospital. Ein anrührendes Bild, wie die „Koberg-Krähen“ (so nennen sich die Oldie-Sänger) in Rollstühlen und auf Rollatoren sitzen und singen.

Trinidad gehört bekanntlich nicht zur Hanse. Von dort kommt Monique, die mit ihrer Band The Jacks im Anschluss die Bühne rockt. Und weiter geht es mit Frauenpower: Sechs junge Schwedinnen haben eine Musikschule in der Hansestadt Visby besucht, die speziell Frauen fördert. „Es gibt so viele Männerbands. Wir wollen zeigen, dass wir das genauso gut können“, sagt die Frontfrau von Volga. Und das beweisen die Musikerinnen dann auch mit sattem Rock – einige Mädchen beginnen vor der Bühne zu tanzen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden