Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Die Prinzessin auf der Erbse“ im musikalischen Glanz

Lübeck „Die Prinzessin auf der Erbse“ im musikalischen Glanz

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von der Prinzessin, die wegen einer Erbse – 20 Matratzen unter ihr – eine fast schlaflose Nacht erlebt, sich dadurch als wahre ...

Lübeck. Wer kennt sie nicht, die Geschichte von der Prinzessin, die wegen einer Erbse – 20 Matratzen unter ihr – eine fast schlaflose Nacht erlebt, sich dadurch als wahre Prinzessin erkennbar macht und schließlich den Prinzen heiratet?

Andreas N. Tarkmann hat diese Geschichte als musikalisches Märchen für Sprecher und Kammerorchester vertont. Erzählerin Lidwina Wurth und eine kleinere Besetzung des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck schafften es gestern damit, rund 250 Grundschüler zum gespannten Zuhören zu bringen – wenn auch nicht immer, lädt die Musik doch förmlich dazu ein, dass einige Kinder mitdirigierten. Die Schulvorstellung fand in den Kammerspielen des Lübecker Theaters statt.

Doch bevor die eigentliche Geschichte beginnen konnte, wurden die Hauptfiguren des Märchens vorgestellt: Der Prinz, seine Mutter, die Prinzessin und die kleine Erbse. Zu jeder Figur gibt es in der Vertonung ein eigenes musikalisches Thema. So ist es bei der Prinzessin die Querflöte, deren heitere Melodie im Stück immer wieder auftaucht. Hinter dem Orchester wechseln während der Vorstellung projizierte Zeichnungen: das Schloss, der Prinz oder der aufbrausende Sturm. Nach rund 25 Minuten ist die kurzweilige Geschichte erzählt, der Prinz nimmt die Prinzessin zur Frau, und es erklingt ein hübscher Walzer durch das Orchester. „Eine kleine Erbse brachte die Antwort auf eine große Frage“, sagt Lidwina Wurth schließlich.

Nach dem musikalischen Märchen geschah etwas sehr Spannendes für die jungen Zuschauer: Alle beteiligten Instrumente wurden vorgestellt und spielten noch einmal alleine. Schließlich erschien aus dem Nebel des Kontrabasskoffers auf der linken Bühnenseite ein Gast, mit dem nicht zu rechnen war. Wer das ist, kann bei der zweiten Vorstellung für Familien am Montag, 3. Oktober, um 11 Uhr erfahren werden.

kar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden