Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Die ersten Gäste im neuen Saal

Lübeck Die ersten Gäste im neuen Saal

Nach 19 Monaten Bauzeit öffnet der Konzertsaal der Lübecker MuK am 22. April. Zur Premiere kommt Comedian Paul Panzer.

Voriger Artikel
Eine alte Stadt präsentiert sich ganz neu
Nächster Artikel
Lea van Acken gewinnt Bayerischen Filmpreis

Breites Spektrum in der MuK: Falco-Musical, Salut Salon, Otto, Vilde Frang und Paul Panzer (v. l. oben) zu Gast im sanierten Saal.

Quelle: Fotos: Hfr, Olaf Malzahn

Lübeck. Die Wände sind mit Planen abgedeckt, oben streicht einer die Decke, unten schleifen sie das Parkett: Noch bestimmen Baumaschinen den Sound im Konzertsaal der Lübecker Musik- und Kongresshalle. „Wir liegen absolut im Zeitplan“, sagt Chefin Ilona Jarabek und blickt mit Freude auf den 22. April. Dann wird der sanierte Saal mit einer „Invasion der Verrückten“ wieder in Betrieb genommen. So lautet das Programm von Comedian Paul Panzer, der zwei Abende nacheinander den Saal bespielt. Warum gerade eine Premiere mit Panzer? „Seine Termine standen schon vor der Sperrung des Saals fest. Und der Künstler legte Wert darauf, im Saal und nicht in der Rotunde aufzutreten“, erklärt Ilona Jarabek. Eine festliche Eröffnung des Konzertsaals ist dann im Mai geplant.

Für 400 Euro einen Stuhl in der MuK verschönern lassen

„Es ist ist wichtig, dass die Menschen bei uns zusammen- kommen.Ilona Jarabek

Geschäftsführerin

der MuK

Im September 2015 wurde der Raum wegen Sicherheitsmängeln geschlossen, dennoch seien die meisten Konzertveranstalter und Kunden dem Haus treu geblieben, sagt Ilona Jarabek. So ist das Philharmonische Orchester Lübeck wie gehabt mit mehr als 20 Konzerten in diesem Jahr vertreten – am 7. Mai dann erstmals im sanierten Saal mit Werken von Alban Berg und Gustav Mahler. Die Konzerte des Schleswig-Holstein Musik-Festivals werden wieder im Saal stattfinden, und auch das NDR Elbphilharmonie Orchester verlässt sechs bis acht Mal im Jahr seine heiligen Hallen am Elbufer, um in der MuK zu spielen – im Saal das erste Mal am 12. Mai. Dirigent Antonio Méndez, 1984 auf Mallorca geboren, gibt dann sein Debüt beim Elphi- Orchester. Als Solistin ist die norwegische Geigenvirtuosin Vilde Frang, Jahrgang 1986, zu erleben. Auf dem Programm stehen die Ouvertüre zur Oper „Ruslan und Ludmilla“ von Michail Glinka, das Violinkonzert Nr. 1 von Béla Bartók sowie die Sinfonie Nr. 2 e-Moll von Sergej Rachmaninow. Während der Bauzeit hätte die Mehrheit der Klassikfans der MuK die Treue gehalten und die Konzerte in der Rotunde genossen, sagt Jarabek. Dennoch sei die Zahl der Klassik-Besucher und Abos in den vergangenen Monaten gesunken. „Ich bin davon überzeugt, dass mit der Eröffnung des Saals die Besucher wieder zu uns zurückkehren.“

Klassik ist natürlich nur eine Facette auf der MuK-Bühne. Ein Blick ins Programm zeigt die Bandbreite von Volksmusik über Comedy, deutsche Bands bis zum Musical. So werden am 3. Juni die Amigos wieder einmal für ein volles Haus sorgen. Die Stormarner Erfolgsband Jeden Tag Silvester spielt am 25. Februar in der Rotunde, das Damen-Quartett Salut Salon ist am 30. April mit dem „Karneval der Tiere“ im Saal zu Gast, und die A-capella-Sänger Wise Guys machen auf ihrer Abschiedstour (wer’s glaubt) am 18./19. Mai in Lübeck Station. Als Humorbeauftragte gastieren Otto Waalkes (20., 21. Mai) und Oliver Schubert (9. Juni) in der MuK. Erstmals zu Gast ist am 8. Juni die deutsch-iranische Komikerin Enissa Amani – populär geworden durch ihre Pro7-Show „Studio Amani“.

Als Zuschauermagnet gilt das Musical „Falco“, dessen Premiere gestern mit minutenlangem Applaus in Kempten gefeiert wurde und das am 1. Juni in Lübeck gastiert. Der österreichische Popstar wäre in diesem Jahr 60 Jahre alt geworden, das Musical zelebriert seine Superhits mit Tanzeinlagen und Videosequenzen. „Ich freue mich auf alle Veranstaltungen“, betont Ilona Jarabek. „Es ist ist wichtig, dass die Menschen bei uns zusammenkommen. Man merkt, sie haben Spaß.“

Die ersten Stühle sind gerade mit neuen Bezügen in die MuK zurückgekehrt: ein kleines bisschen heller als vorher ist der Stoff und etwas anders strukturiert. Der Grund: „Der neue Bezug sorgt für eine noch bessere Akustik“, sagt Pressesprecherin Gesa Lüdecke. Die Stühle aus Birnbaumholz waren nach gut 20 Jahren etwas „abgesessen“, ansonsten aber noch tiptop erhalten. Alle 900 Stühle werden bis zur Eröffnung des Saals neu bezogen, das kostet pro Stück 400 Euro.

270 Stuhlpatenschaften wurden bisher unter der Schirmherrschaft der Musik- und Orchesterfreunde Lübecks von Bürgern aus Lübeck und Umgebung übernommen. Über eine „Großpatenschaft“ freut sich der Vorsitzende Rüdiger Peters derzeit: Die Gemeinnützige Sparkassenstiftung Lübeck spendierte 18000 Euro für das Aufmöbeln von 45 Stühlen. „Wir schätzen die herausragende Bedeutung der MuK für Lübeck und möchten Unentschlossene kurz vor Eröffnung des Saals motivieren, auch eine Patenschaft zu übernehmen“, sagt Titus Jochen Heldt vom Stiftungsvorstand. „Wir honorieren damit auch die Leistung der MuK-Mitarbeiter, die ein breit gefächertes Programm für unterschiedliche Interessen und bezahlbare Karten für die Lübecker Bürger anbieten“, sagt der Vorsitzende Frank Schumacher. Die Stuhlpaten erhalten eine Urkunde und, wer möchte, auch eine Plakette auf „seinem“ Stuhl. Ein Anspruch auf einen bestimmten Sitzplatz ist damit allerdings nicht verbunden.

Weitere Infos und Kontakt: 0451 583180 oder www.muK.de/stuhlpaten

Petra Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden