Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Die sind jetzt soweit

Lübeck Die sind jetzt soweit

Die Band Phrasenmäher serviert neue Songs über ältere Befindlichkeiten.

Voriger Artikel
Sehnsucht nach dem Ursprung
Nächster Artikel
Vergesst Geibel!

Phrasen machen sie keine, Phrasenmäher nennen sie sich: Jannis und Lenne Kaffka mit Martin Renner (v. l.).

Quelle: Andreas „bär“ Läsker

Lübeck. Wenn sich eine Band „Phrasenmäher“ nennt, muss man verstärkt auf die Texte achten. Die Hamburger Gruppe, seit zwölf Jahren im Pop-Geschäft, doch erst seit 2011 auch mit Alben auf dem Markt, besteht aus den Brüdern Jannis und Lenne Kaffka, beides Multiinstrumentalisten und Sänger; dazu kommt Martin Renner am Schlagzeug. Am Sonnabend sind sie mit dem Repertoire ihres Albums „Wir wären dann so weit“ im Lübecker Treibsand zu hören So unentschlossen wie der Album-Titel ist das Universum, das die beiden Kaffkas bedichten: Es geht um die Befindlichkeit der ewig Dreißigjährigen (sie sind es zwischen ihrem 18. und 50.

Lebensjahr). Da ist viel von „Vielleicht“ die Rede, und die Zeile „Ich sag oft meine Meinung, doch nur für mich allein“ ist auch eine Lebenseinstellung. Der Zustand der Jungs wird als „overfucked &

underschmused“ bezeichnet, es kann auch umgekehrt sein: In der Liebesgeschichte, die den Titel hat „Da war nix“ wird davon gesungen, wie im Privaten zwischen Mann und Frau wenig läuft — sexuell natürlich.

Die drei Phrasenmäher stehen für eine selbstironische Song-Kultur und ambitionierte Musik. Zu hören ist harter Gitarren-Pop, Chorgesang (soweit das zu dritt funktioniert), viel Keyboardeinsatz.

Auch Punk und Raggae haben sie drauf. Alles gut gemacht, wohlgemixt.

Sie können auch anders: Ein wenig klingt‘s nach Texas Lightning, wenn sie in ihrem witzigsten Lied, untermalt von Fiddle-Klängen, Deutschland-Klischees ausbreiten: „Der ganze Osten heißt Mandy, der Norden lebt hinterm Deich. Der Westen liebt seine Kohle, der ganze Süden ist reich.“

Phrasenmäher: am Sonnabend im Treibsand LÜbeck (Beginn: 22 Uhr)

mib

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden