Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Die singenden Mütter und Väter

Schönberg Die singenden Mütter und Väter

Der Elternchor pflegt die Freude an Musik und Gemeinschaft: Am Freitag tritt er in Schönberg vor rund 1000 Zuschauern auf.

Voriger Artikel
Willkommens-Kultur auf brüchigem Boden
Nächster Artikel
Zirkus Böhmermann

Die gebürtige Lettin Gunta Birzina leitet den Chor mit Können und Elan.

Schönberg. Es muss ein Genuss sein, im Elternchor des Ernst-Barlach-Gymnasiums in Schönberg zu singen. „Es macht eine große Freude und befreit von Alltagsansprüchen“, sagt Frauke Zepuntke-Saß. Die Mutter und Sopranistin aus Sabow erklärt, die Eltern würden die Proben und Konzerte stets mit einem Lächeln im Gesicht verlassen. Das möchten sie am kommenden Freitag in die Mienen von fast 1000 Zuhörern zaubern. An dem Tag singt der Elternchor in der Palmberghalle. Der Anlass: das traditionelle Weihnachtskonzert des Gymnasiums. Es gehört seit Jahren zu den am besten besuchten Veranstaltungen in der Region.

Beim Besuch einer Probe des Elternchors wird offensichtlich: Die Sänger verlassen ihre Übungsstunden nicht nur mit einem Lächeln im Gesicht. Sie fangen damit auch an. Warum? Sängerin Lisa Stoeter gibt eine Antwort. „Man kommt zur Singstunde und kann sich aus dem Alltag beamen“, sagt die Selmsdorferin. Musik sei sowieso ihr Leben, fügt die dreifache Mutter hinzu. Sie lobt: „Ich finde das Repertoire des Chors gut.“ Es sei sehr vielfältig. Und, was auch wichtig sei: „Es ist eine sehr, sehr gute Gemeinschaft.“ Sie bezeichnet sich selbst als „lustiger Haufen“.

Ihm gehören 24 Frauen und Männer an. Aufnahmekriterien: Freude am Singen, eine stimmliche Eignung, Interesse an der Gemeinschaft und ein Kind am Gymnasium. Es genügt allerdings auch, eine Tochter oder einen Sohn am Gymnasium gehabt zu haben. Noten lesen können muss dagegen niemand, um im Elternchor mitsingen zu dürfen.

Auf ein fünfjähriges Studium an der Musikakademie in Riga kann die Chorleiterin Gunta Birzina verweisen. Sie wählte den Schwerpunkt Gesang, gründete den Mädchenchor der Domkirche zu Riga. Der meist vierstimmig singende Elternchor in Schönberg sieht in ihr einen „musikalischen, klavierspielenden Glückstreffer“. „Ich leite den Elternchor seit 2012“, erläutert die 45-Jährige. Sie hat die Gemeinschaft der singenen Mütter und Väter künstlerisch vorangebracht.

Seit 2007 gibt es den Chor. Musiklehrerin Susanne Wehrhoff hatte die Idee, ihn als Überraschungsprojekt für das Weihnachtskonzert des Ernst-Barlach-Gymnasiums zu gründen.

Die Chormitglieder zahlen 15 Euro Beitrag pro Monat. Nach Auskunft von Frauke Zepuntke-Saß ist ein kostenloser „Schnuppermonat“ möglich. Wer mitsingen wolle, könne einfach zur Probe donnerstags um 19.30 Uhr kommen. Empfangen wird auch er sicher mit einem Lächeln.

Weihnachtskonzert in Palmberghalle
Am kommenden Freitag, dem 11. Dezember, laden die Schüler des Ernst-Barlach-Gymnasiums in Schönberg zum traditionellen Weihnachtskonzert in die Palmberghalle ein. Es beginnt um 19 Uhr. Einlass gewähren die Organisatoren bereits eine Stunde früher.
Schüler, Eltern und Lehrer gestalten ein vielfältiges Programm. Der große Schülerchor, ein Männerchor und der Elternchor treten auf. Sie singen Volkslieder, moderne Stücke und traditionelle Weihnachtslieder. Ebenfalls für Unterhaltung der Konzertbesucher sorgen Instrumentalisten, Line-Dancer, Artisten und jugendliche Schauspieler.
Schüler der zwölften Klassen bieten Speisen und Getränke an. Eintrittskarten sind im Vorverkauf in der Cafeteria des Ernst-Barlach-Gymnasiums erhältlich.

Eintrittspreis: 3 Euro.

Jürgen Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel