Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Schneeregen

Navigation:
Donald sucht den Superstar

Washington Donald sucht den Superstar

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage.

Voriger Artikel
BUCHTIPPS
Nächster Artikel
„Geh da hin, das ist krass“

Ja, wo sind sie denn? Der künftige US-Präsident Donald Trump konnte keine echten Superstars für seine Amtseinführung gewinnen.

Quelle: Fotos: Dpa

Washington. Wenn Barack Obama eine Party schmeißt, kommen sie alle: die Crème de la Crème der Filmbranche, weltberühmte Popstars, Musik-Legenden, Talkmaster, Comedians, Spitzensportler. Selbst die erfolgreichsten Prominenten lassen sich nicht zweimal bitten, wenn der als kultiviert geltende US-Präsident mit seiner Frau Michelle ins Weiße Haus einlädt.

LN-Bild

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage.

Zur Bildergalerie

Sobald Nachfolger Donald Trump mit Frau Melania am Freitag an der 1600 Pennsylvania Avenue in Washington vorfährt, brechen für Hollywood und die Stars der Musikwelt andere Zeiten an.

Wie tief die Gräben zwischen dem Republikaner und der vorwiegend linksliberal eingestellten Kunst-Welt der USA sind, zeigt schon Trumps Suche nach Stars für seine Vereidigungszeremonie an diesem Freitag. Die peinlichste Absage kam von Elton John: Nachdem ein Mitarbeiter Trumps in einer BBC-Sendung erklärt hatte, dass der britische Sänger auftreten würde, reagierte dessen Sprecher mit einem entschiedenen Dementi. Auch die Beach Boys, die Dixie Chicks, die britische Sängerin Rebecca Ferguson und der italienische Tenor Andrea Bocelli waren Medienberichten zufolge nicht für die Feierlichkeiten vor dem Kapitol zu gewinnen.

Der Gedanke an einen Auftritt für Trump scheint für manche Musiker sogar komplett aberwitzig zu sein. „Hahahahaha, wartet, Hahahaha, wirklich?“, schrieb DJ Moby auf Instagram, als ein Booking- Agent ihn im Auftrag Trumps kontaktiert hatte. „Ich lache immer noch.“ So einen Auftritt würde er höchstens in Betracht ziehen, wenn Trump im Gegenzug seine Steuererklärung veröffentlichen würde. Broadway-Sängerin Jennifer Holliday sagte erst zu – und dann nach lautstarker Kritik ihrer Fans wieder ab. Ihr sei ein „bedauerlicher Fehler in der Beurteilung“ unterlaufen.

Trump lässt das zumindest äußerlich kalt. „Ich will die Menschen!“, twitterte er im Dezember nach der Behauptung, dass „A-Promis“ sich alle um Tickets zur Vereidigung bemühten. „Das ist nicht Woodstock. Es ist kein Sommer-Jam. Es ist kein Konzert“, pflichtete ihm der für die Vereidigung zuständige Sprecher Boris Epshteyn gegenüber dem Sender CNN bei.

Das Problem ist nur: Barack Obama hatte schon nach seiner ersten Wahl 2008 das Gegenteil bewiesen. Der damalige Hoffnungsträger holte etwa die Schauspieler Forest Whitaker, Denzel Washington, Tom Hanks und Samuel L. Jackson auf die Bühne. Und mit Auftritten von Bruce Springsteen, Jon Bon Jovi, U2, John Legend und Beyoncé zeigte er, dass die von Millionen verfolgte Zeremonie in Washington feierlich und eine Party zugleich sein kann.

Nun brechen andere Zeiten an, und Hollywood nimmt Abschied von Obama. „Wir werden Dich vermissen“, schrieb Schauspielerin Sharon Stone nach Obamas Abschiedsrede in Chicago. Bei Obamas Rede sei ihm bewusst geworden, wie „sehr, sehr tief wir sinken“ werden, schrieb der aus der Serie „Star Trek“ bekannte George Takei, und weiter: „Lebewohl, O Captain mein Captain! Möge der Himmel uns schützen.“

Talkmasterin Ellen DeGeneres ließ Obama auf Twitter wissen: „Ich liebe Dich mehr, als ich auf Twitter Platz habe, um es zu beschrieben.“

Wirkliche Stars sind auch Tage vor Trumps Vereidigung nicht in Sicht. Die Nationalhymne soll laut „New York Times“ Jackie Evancho singen, die bei der Casting-Show „America's Got Talent“ 2010 den zweiten Platz holte. Sonst im Programm: Die Tänzerinnen The Rockettes, die vor allem zu Weihnachten in New York ihre Beine in die Höhe schmeißen und bei denen die Pläne für ihren Auftritt zu internen Streitigkeiten geführt haben. Und dann wäre da noch der Mormon Tabernacle Choir, ein 360 Männer und Frauen zählender religiöser Chor aus Utah. Mindestens ein Mitglied ist wegen des angekündigten Trump-Auftritts bereits ausgetreten.

Rapper Ice-T scherzte, dass ihn Trumps Leute ebenfalls um einen Auftritt gebeten hätten. Zu dem Anruf (den es nie gab), schrieb er: „Ich bin nicht rangegangen und habe die Nummer blockiert.“

Johannes Schmitt-Tegge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden