Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Dritte Bauhütte feiert Jubiläum

Dresden Dritte Bauhütte feiert Jubiläum

. Die Bauhütte des weltbekannten Dresdner Zwingers feiert ihr 25-jähriges Bestehen.

Voriger Artikel
Lauten-Festival endet mit drei Konzerten
Nächster Artikel
In der Stille einer Ferieninsel

Arbeit an den Skulpturen für den Zwinger.

Quelle: dpa

Dresden. . Die Bauhütte des weltbekannten Dresdner Zwingers feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Eingeladen werde morgen zu einem Tag der offenen Tür, teilte das sächsische Immobilien- und Baumanagements gestern mit. Mitarbeiter der Bauhütte präsentierten ihre Arbeit und stünden für Fragen offen.

Die Zwingerbauhütte wurde am 18. Juni 1991 neu gegründet. Sie ist bereits die dritte ihrer Art in der Geschichte des barocken Bauwerkes. Bereits 1924 hatte es Versuche gegeben, die Bausubstanz durch ortsansässige Handwerker zu erhalten, in der DDR-Zeit dann den zweiten. Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) betont zum Jubiläum: „Ohne eine kontinuierliche Pflege wäre die Schönheit des Zwingers schon längst vergangen.“ Handwerkliches Können und langjährige Erfahrung der Mitarbeiter würden zum Erhalt beitragen.

Das Team wisse, mit den Eigenheiten des sächsischen Sandsteins umzugehen. Unland zufolge durchlief das Bauwerk in seiner 300-jährigen Geschichte sechs Restaurierungsphasen. Aktuell wird der Wallpavillon für insgesamt rund 4,4 Millionen Euro saniert.

Der Zwinger ist eines der Wahrzeichen Dresdens. Er wurde zwischen 1711 und 1728 nach Plänen von Matthäus Daniel Pöppelmann (1662-1736) errichtet. Die barocke Anlage ist ein Gesamtkunstwerk, die Architektur Pöppelmanns verschmilzt mit den Plastiken des Bildhauers Balthasar Permoser (1651- 1732). Fünf Millionen Menschen laufen jährlich durch den etwa 200 mal 100 Meter großen Innenhof des Zwingers. Das Gebäudeensemble beherbergt gleich mehrere bedeutende Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, darunter die Gemäldegalerie Alte Meister und die Porzellansammlung.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden