Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Ein Abend über Hans Albers

Lübeck Ein Abend über Hans Albers

Dirk Witthuhn, damals Mitglied des Lübecker Schauspielensembles, war der erste Darsteller, der Hans Albers in einem biografischen Bühnenstück verkörperte. Drei Jahre lang stand er mit „Hans Albers – Flieger, grüß mir die Sonne“ auf der Lübecker Bühne – am Sonnabend kehrt er zurück.

Voriger Artikel
Neues Museum in Hamburg erinnert an Künstler Bargheer
Nächster Artikel
„Alster-Detektive“-Hörspiel erstmals auch als Buch

Dirk Witthuhn verkörpert den unvergessenen Hans Albers.

Quelle: Foto: Tl

Lübeck. Gemeinsam mit dem Musiker Wolfgang Völkl unternimmt Dirk Witthuhn eine Reise durch das Leben des großen Schauspielers Hans Albers. „Die Figur hat mich nicht losgelassen“, erzählt Dirk Witthuhn (49), der seit seinem Abschied aus Lübeck mit seiner Familie in Köln lebt. „Solange es noch Menschen gibt, die Hans Albers und seine Lieder lieben, werden wir mit diesem Programm unterwegs sein.“

Witthuhn ist als freier Schauspieler an verschiedenen Theatern und in TV-Produktionen tätig. „Die Art zu arbeiten gibt mir mehr Zeit, eigene Texte zu erarbeiten, als ein festes Engagement“, sagt er.

Auch der Text für die Albers-Revue stammt aus seiner Feder. Die Rahmenhandlung ist originell: Hans Albers muss im Ufa-Pantheon jeden Tag auftreten, um nicht vergessen zu werden. Dabei begegnen ihm allerlei alte Weggefährten wie Heinz Rühmann, Hans Moser oder Theo Lingen. „Das waren auch große Stars“, sagt Witthuhn, „aber Hans Albers lebte ja nach dem Motto: Bescheiden sind nur Lumpen!“

Begleitet wird Dirk Witthuhn von dem Allround-Musiker Wolfgang Völkl, der auch die Arrangements der Lieder von Hans Albers geschrieben hat. „Die sind teilweise wunderbar schräg“, sagt Witthuhn. „Der Klassiker ,Goodbye Johnny‘ aus dem Film ,Wasser für Canitoga‘ wird zum Beispiel mit Kontrabass und Ukulele begleitet – wunderbar!“

„Hans Albers – Sein Leben, seine Lieder“ beginnt am Sonnabend um 20 Uhr in den Kammerspielen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden