Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Ein Nothelfer und eine Rückkehrerin
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Ein Nothelfer und eine Rückkehrerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 16.07.2018
Piotr Beczala ist nach der Absage von Roberto Alagna als neuer Lohengrin bei den Bayreuther Festspielen für viele die bessere Wahl. Quelle: Foto: Dpa

Für viele Beobachter gilt Piotr Beczala (51) sowieso als der passendere Schwanenritter. Alagna ist auf das französische und italienische Fach spezialisiert, dass er über seine Agentur Probleme beim Einstudieren der Partie einräumte, wurde von vielen Experten mit Hohn und Spott quittiert: Hätte ihm ja auch schon früher einfallen können als erst Ende Juni.

Aber nun sind die Proben am Grünen Hügel in vollem Gange, um am 25. Juli zum Auftakt des weltbekannten Festivals einen „Lohengrin“ auf die Bühne zu bringen, der aus vielerlei Gründen mit großer Spannung erwartet wird: Wie schlägt sich Nothelfer Beczala nach seinem Lohengrin-Debüt in Dresden nun also in Bayreuth an der Seite von Elsa Anja Harteros?

Nicht minder spannend ist die Frage, wie Yuval Sharon, US-amerikanischer Regisseur mit israelischen Wurzeln, Wagners romantische Oper interpretiert. Die Aufarbeitung sowohl der antisemitischen Gesinnung Wagners als auch der Vergangenheit der Festspiele in der Nazizeit ist immer noch brandaktuell, wie nicht zuletzt im Vorjahr die Premiere der „Meistersinger von Nürnberg“ in der Regie von Barrie Kosky zeigte. Kosky nutzte seine Operndeutung als Appell gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

Waltraud Meier (62) kehrt nach fast 20 Jahren Abwesenheit auf den Grünen Hügel zurück – als Ortrud. Der einstige Bayreuth-Star hatte sich mit dem früheren Festspielchef Wolfgang Wagner überworfen.

Doch sie habe sich schon zu Lebzeiten wieder mit ihm versöhnt, sagte sie dem „Münchner Merkur“ kürzlich. Jetzt sei dessen Tochter Katharina Wagner auf sie zugekommen mit der Anfrage für die Ortrud-Partie.

Mit prominenten Namen können die Festspiele aber auch abseits der „Lohengrin“-Produktion aufwarten: Weltstar Placido Domingo wird erstmals im berühmten Orchestergraben dirigieren, für ihn kehrt dreimal die „Walküre“ in der Regie von Frank Castorf auf den Spielplan zurück, unter anderem zum Abschluss der Festspiele am 29. August.

Und sonst? Koskys „Meistersinger“ sind erneut zu sehen und zu hören, dazu „Parsifal“ in der Regie von Uwe Eric Laufenberg und „Tristan und Isolde“ in der Inszenierung von Katharina Wagner. Um im Jahr ohne die Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ das Programm zu füllen, kehrt nach einigen Jahren Pause „Der fliegende Holländer“ von Jan Philipp Gloger auf den Spielplan zurück.

Die Gästeschar auf dem Roten Teppich am 25. Juli ist verlässlich gefüllt mit allerlei Polit-Prominenz, angeführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Royale Gäste wie im Vorjahr das schwedische Königspaar kommen diesmal aber nicht nach Bayreuth.

www.bayreuther-festspiele.de

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburg. Musik des US-amerikanischen Rockkünstlers Frank Zappa (1940-1993) ist morgen um 20 Uhr in der Hamburger Kirche St. Katharinen in der Speicherstadt zu hören.

16.07.2018

Hamburg. Rund 70 000 Besucher pilgerten am Sonnabend und Sonntag in das Hamburger Volksparkstadion, um der 17-maligen Echo-Gewinnerin die Aufwartung zu machen. Da die Shows für eine TV-Ausstrahlung aufgezeichnet wurden, brachte ein Warm-Upper das Publikum vorab in Schwung.

16.07.2018

„Es hat Spaß gemacht, die Kollegen haben toll mitgezogen und wir sind allen Gästen sehr dankbar für die Treue“, zieht Randolf Rehne, Vorsitzender des Schaustellerverbandes, zufrieden Bilanz des Volksfestes. Zehn Tage gastierte der Rummel auf dem MuK-Parkplatz, seit gestern Abend ist alles abgebaut.

16.07.2018