Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ein Schlapphut mit Pelzmütze

Berlin Ein Schlapphut mit Pelzmütze

Ein Künstler hat das Fotoarchiv der Stasi geöffnet — und gibt Einblicke in den skurrilen Alltag der Agenten.

Voriger Artikel
Fenstersturz: Autor Erich Loest mit 87 gestorben
Nächster Artikel
„Den perfekten Klang zu finden, wäre eine mittlere Katastrophe“

Bild aus einem Verkleidungsseminar: Pelzmütze, Sonnenbrille und Schnauzbart machen den Stasi-Mann praktisch unsichtbar.

Quelle: Fotos: Menner

Berlin. Sonnenbrille mit Goldrand, aufgeklebter Schnauzbart und — tief ins Gesicht gezogen — Russenmütze: So stellt man sich KGB- Agenten oder Stasi-Spitzel vor, bei lustigen Kostümfesten oder in schlechten Filmen aus den Siebzigern. Genauso aber liefen Mitarbeiter des Staatssicherheitsministeriums der DDR tatsächlich herum. „Voll Porno“, würden heutige Hipster dazu sagen.

00010k6j.jpg

Stasi-Agenten proben den Nahkampf: Unterrichtsfoto zur Konfrontation Mann gegen Mann.

Zur Bildergalerie

Zum ersten Mal gibt ein Bildband ausführlich Einblick in Erich Mielkes Schattenbehörde. Die Stasi versuchte ein ganzes Land bis in die kleinsten Ritzen hinein zu kontrollieren. Sogar Jugendzimmer wurden von den Gesinnungsspionen observiert. Wehe, es hingen Madonna-Poster an der Schranktür. Der Bürgerrechtler Jens Reich verglich die Stasi einmal mit einem „kratzenden Unterhemd“, sie sei ein „stets vorhandenes Unbehagen“ gewesen.

Der Berliner Künstler Simon Menner ist für sein Buch „Top Secret — Bilder aus den Archiven der Staatssicherheit“ tief in die Depots der Stasi-Unterlagenbehörde abgetaucht. In den Archiven lagern neben zahllosen Akten — aufgestapelt ergäben diese einen 111 Kilometer hohen Turm — auch 30 000 Tondokumente, knapp 3000 Filme sowie 1,7 Millionen Fotos. Wahrscheinlich war tatsächlich der Blick eines Künstlers nötig, um in der Fülle und auch Monotonie geheimpolizeilicher Unterlagen aus der SED- Diktatur die Aufmerksamkeit für das besondere Bild zu wahren, das aussagekräftige Dokument.

Ein Schwarzweißbild zeigt einen Mann mittleren Alters in Arbeiterkluft. Er wendet den Rücken zur Kamera und hat die rechte Hand locker auf den Hinterkopf gelegt, so als würde es dort jucken. Das Foto, das so kryptisch ist, dass es in einer Avantgardekunstgalerie hängen könnte, stammt aus einem Geheimsignal-Seminar für angehende Agenten. Die Bedeutung der einzelnen Handzeichen ist nicht mehr bekannt. Auch wird man wahrscheinlich nie mehr aufklären können, wofür ein Mitarbeiter der Abhörabteilung zum Ritter geschlagen wurde: richtig mit Schwert, Niederknien und dämlichem Grinsen.

Merkwürdigerweise fanden auch Bilder geselliger Abende der Schlapphüte Eingang in die geheimen Archive. Lachend prosten sich Spitzel und Bespitzelte bei einer Kostümparty zu. Den Stasi-Mitarbeitern gefiel es, zum Spaß mal in die Rolle von Bürgerrechtlern zu schlüpfen, sich „Entrüstet Euch!“- Buttons anzuheften und „Schwerter zu Pflugscharen“-Sticker an den Hut zu kleben, deren ursprüngliche Besitzer sie womöglich hinter Gitter gebracht hatten. Aus weinseligen Mienen ist abzulesen, dass zumindest einigen der Narren der Zynismus der Maskerade dämmerte.

Auf 180 DDR-Bürger kam ein sogenannter „Tschekist“, in anderen Ostblockstaaten kam auf fünf- bis zehnmal so viele Bürger ein Geheimdienstler. Allein 2000 Mitarbeiter waren bei der Staatssicherheit abgestellt, um Briefsendungen zu untersuchen. Erich Mielkes Truppe traktierte nicht nur Bürgerrechtler und potenzielle Republikflüchtlinge, sondern kümmerte sich auch um Havarien in Industriebetrieben oder um Engpässe der Versorgung der Bevölkerung mit Damenbinden.

Nach der Wende sei die Organisation zu einem Mythos überhöht worden, meint der 1967 in Ostberlin geborene Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der mit seinem 2013 erschienenen Buch „Stasi konkret“ eine kontroverse Debatte angestoßen hat. Wenn man die publizierten Bilder aus der Stasi-Unterlagenbehörde anschaut, in der Kowalczuk tätig ist, mag man gerne glauben, dass die Truppe womöglich doch nicht so omnipräsent und omnipotent war, wie sie vorgab.

Die weitgehende Öffnung der Stasi-Unterlagen sei „einzigartig unter den Ländern des ehemaligen Ostblocks“, schreibt Menner im Vorwort. Aber auch im Westen existiere bis zum heutigen Tag nichts Vergleichbares. Auf Bildbände von CIA, NSA, KGB oder BND braucht man also nicht zu warten.

Aus dem Archiv
Simon Menner wurde 1978 in Emmendingen (Baden-Württemberg) geboren. Er studierte an der Universität der Künste in Berlin und am School of the Art Institut of Chicago. Er lebt als Fotograf in Berlin. Um an die Stasi-Bilder zu gelangen, musste er sich nur an die Stasiunterlagenbehörde wenden.

„Top Secret — Bilder aus den Archiven der Staatssicherheit“ ist im Verlag Hatje Cantz erschienen; 128 Seiten, 16,80 Euro.

Johanna di Blasi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden