Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Eine Hommage an Karl Fettweis

Lübeck Eine Hommage an Karl Fettweis

Die Galerie EL stellt die Werke des 2006 verstorbenen Künstlers aus.

Voriger Artikel
Freddy – der ewige Seemann wird 85
Nächster Artikel
Schwierigkeiten beim Schätzen.

Erich Lethgau präsentiert Werke von Karl Fettweis.

Quelle: Thorsten Wulff

Lübeck. Er wechselte vom Bau ins Atelier. Karl Fettweis war Zimmermann, Kaufmann und Betonbauer, bevor er freischaffender Künstler wurde. Die Eindrücke aus diesen Berufsfeldern und die Arbeit mit den verschiedenen Materialien prägen seine Werke. Kantige Formen, klare Linien und Diagonalen, die fast auf den Betrachter zustürzen, sind typisch für seine Bilder.

Seine sehr reduziert dargestellten Kompostionen platzierte er in imaginäre Räume. Zehn Jahre nach seinem Tod zeigt der Galerist Erich Lethgau seine Werke in der Galerie EL. Die Ausstellung ist auch eine persönliche Hommage an den Künstler – der Galerist und Fettweis waren 40 Jahre lang befreundet.

Die etwa 20 Werke aus dem Nachlass des Künstlers gehören seinem Sohn Sven Fettweis. Mit ihm gemeinsam hat Lethgau die Ausstellung konzipiert. Der Sohn wird auch bei der Vernissage am Donnerstag, 29.

September, um 19 Uhr anwesend sein und die Laudatio halten. Die Werke werden bis zum 22. Oktober ausgestellt.

Karl Fettweis’ Schaffen wurde entscheidend durch den Maler Carl Lambertz geprägt, den er als seinen Mentor ansah. Lambertz lehrte ihn den Umgang mit Ölfarbe und anderen Techniken. 1977 entschied sich Fettweis, von der Kunst zu leben. Doch er fühlte sich nicht nur für seine eigenen künstlerischen Arbeiten verantwortlich. „Es ist ein Wunder, dass er bei all dem, was er für andere getan hat, noch sein eigenes Werk schaffen konnte“, sagt Erich Lethgau. Karl Fettweis sei jemand gewesen, der zuerst an die anderen gedacht habe. Als Geschäftsführer des Landesverbands des Bundesverbandes Bildender Künstler unterstützte er von 1978 bis 2000 junge Künstler, beriet seine Kollegen und organisierte Ausstellungen. „Niemand konnte diese Arbeit in der Form weiterführen“, sagt Lethgau. Für seinen Einsatz für die Kunst in Schleswig-Holstein wurde Fettweis 1993 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Im selben Jahr hatte der Künstler eine Ausstellung im Landeskulturzentrum Salzau.

Fettweis habe für ein Gemeinschaftsgefühl unter den Künstlern gesorgt. „Ich erinnere mich an das Fest am Selenter See anlässlich seines 66. Geburtstages, dort hat er alle zusammengebracht“, sagt Lethgau, „das war besonders.“

Die Werke von Karl Fettweis werden bis zum 22. Oktober in der Galerie EL, Hüxstraße 72, gezeigt.

ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden