Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Eine Ketchup-Flasche für Beth Ditto
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Eine Ketchup-Flasche für Beth Ditto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 10.07.2018
Ihr rot gefärbtes Haar hat die 37-jährige Beth Ditto zum Dutt aufgetürmt, ihren rundlichen Körper in ein knielanges Kleid gesteckt. Quelle: Foto: Dpa

Beth Dittos erste Erinnerung an Deutschland ist mit einer verweigerten Extraportion Ketchup verbunden. Als sie mit ihrer Band Gossip 2001während einer Tour an einem Burgerstand vorbeigekommen und von der „Dame an der Bedienung noch ein wenig von der tomatigen Beigabe verlangt habe, habe diese in schrillem Diskant „Neiiiiin!“ geschrien und die Band hinauskomplimentiert. Den besagten Ausruf „Neeeeein!“, verbunden mit einer ausladenden Geste Richtung Ausgang, wiederholt die gutgelaunte Amerikanerin als Running Gag. So lange, bis das Publikum den Ruf übernimmt und am Ende eine Ketchup-Flasche auf die Bühne fliegt.

Nicht nur mit ihren deutsch-englischen Kommentaren begeisterte die stimmgewaltige Sängerin aus Arkansas die 2500 Gäste. Zum Auftakt ihrer Sommertour präsentierte sich die Songwriterin und Modeschöpferin in einem farbenfrohen Kleid irgendwo zwischen Hochglanzgeschenkpapier und Perserteppich. Nach der Auflösung von Gossip vor zwei Jahren war Dittos erstes Soloalbum „Fake Sugar“ von der Kritik gemischt aufgenommen worden. Ein wenig fehle dem Werk der aggressive „Punk“ der frühen Tage, hieß es. Das zwischen Disco, Funk und Country pendelnde Werk sei etwas zu konfektioniert geraten.

Dabei stehen Titel wie der Glampop von „Oh lalala“, der melodische Indierock von „We could run“ oder die Lagerfeuerromantik des Titelsongs der einst als „Moppel-Model“ gescholtenen Ikone auch live gut zu Gesicht. Die herausragende Stimme der Powerfrau, von der Modezar Karl Lagerfeld schwärmte „Sie ist toll. Diese Frau muss nicht dünn sein" und die sich selbst als „fette feministische Lesbe aus Arkansas“ bezeichnet, pendelt eindrucksvoll zwischen Janis Joplin, Tina Turner und Etta James.

Mit charmantem Augenzwinkern versucht die Amerikanerin auf der Bühne, ihr deutsches Vokabular zu erweitern. Das reicht von „Ich schwetze und ich habe eine Schwetze“ und „Das ist eine Witze“ (mit Blick auf ihren Dutt) bis zum obligaten „Moin Moin“. Hamburg sei eben ohnehin ihre Lieblingsstadt – was man nicht in Berlin weitererzählen solle: „They are so competitive!“. Ihre Keyboarderin, eine Diplombiologin, fragt die quietschvergnügte Sängerin, worum es sich denn wohl bei der taubeneigroßen Verfärbung auf Dittos Unterschenkel handle. „Sieht aus wie ein Tattoo“, vermutet die Musikerin.

„Ist aber ein Muttermal, ha ha“, korrigiert Ditto.

Ganz ohne einige Hits aus der Erfolgszeit mit Gossip geht es natürlich nicht. „Standing in the way of Control“, Titelsong des 2007 erschienenen und vor allem in Großbritannien erfolgreichen Albums „Love long distance“ und natürlich der Über-Hit „Heavy Crosss“, in Deutschland 82 Wochen nonstop in den Singlecharts, sorgen für reichlich Stimmung im Ü-35-Publikum. Nach der Zugabe im weinroten Bonbonkleid intoniert Ditto dann sogar noch „In Hamburg sagt man tschüß“.

Hochzeit auf Hawaii

Beth Ditto wurde 1981 in Searcy, Arkansas, als Mary Beth Patterson geboren. Ihre Kindheit und Jugend waren alles andere als rosig. In ihrer Biografie beschreibt sie, wie sie mit vier Geschwistern und der alleinerziehenden Mutter in einem Trailerpark in Armut aufwuchs. Überdies habe sie ihr Onkel sexuell missbraucht.

2013 heiratete sie auf Hawaii ihre Lebensgefährtin.

Ihre Sommer-Tour führt Beth Ditto noch nach Singen (23. Juli), Hannover (24. Juli) und Münster (25. Juli).

Alexander Bösch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Israel ist in diesem Jahr Gastland des Literatursommers Schleswig-Holstein. Von Mitte Juli bis Ende August wird es gut 30 Lesungen zwischen Flensburg und Lauenburg geben. Und das mit namhaften Autoren wie Zeruya Shalev, deren Roman „Liebesleben“ zu einem Welterfolg wurde.

10.07.2018

Was macht das menschliche Leben aus? Was empfinden wir als schön und wertvoll? Was berührt uns? Der Norweger Karl Ove Knausgård (49) weiß es. Und er erzählt davon in seinem neuen Buch. „Im Sommer“ heißt es und ist der letzte Teil seiner Jahreszeiten-Reihe.

10.07.2018

Ab heute sind im Rahmen einer Wanderausstellung etwa 50 ausgewählte Werke des diesjährigen Ameos-Kunstpreis-Wettbewerbs in der Kunsttankstelle von Defacto-Art an der Wallstraße 3-5 zu sehen – darunter auch die Arbeiten der vier Preisträger. Eröffnet wird die Ausstellung um 19 Uhr.

10.07.2018
Anzeige