Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Eine musikalische Offenbarung

Lübeck Eine musikalische Offenbarung

NDR Elbphilharmonie Orchester mit der Geigerin Janine Jansen in der Lübecker MuK.

Lübeck. Zwei trafen aufeinander, die sich der Klarheit und Präzision verbunden fühlen: Die niederländische Geigerin Janine Jansen und Thomas Hengelbrock, Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters, wie die ehemaligen NDR-Sinfoniker sich jetzt nennen.

 

LN-Bild

Die niederländische Solistin Janine Jansen mit ihrer Stradivari.

Quelle:

Was für eine Kraft, Energie und Leichtigkeit zeigte die Solistin in Max Bruchs berühmtem Violinkonzert Nr. 1 in g-Moll! Das NDR-Orchester war ebenbürtig, leicht und klar geführt von seinem Dirigenten. Einem drängenden und dichten ersten Satz folgte ein zweiter, der in seiner Gesanglichkeit eine musikalische Offenbarung war. Im virtuosen und dennoch seelenvollen letzten Satz setzte die 38-Jährige mit ihrer Stradivari (einer Leihgabe) weitere Glanzpunkte. Enthusiastischer Beifall erfüllte die Rotunde der ausverkauften Lübecker Musik- und Kongresshalle. Zurückhaltend, fast schon artig, bedankte sich die stilvolle Künstlerin für die Ovationen.

Eingerahmt wurde dieser romantische Höhepunkt von zwei weiteren Ohrwürmern unter den Orchesterwerken. Der Abend hatte mit Igor Strawinskys Suite aus dem Ballett „Pulcinella“ begonnen. Schon hier zeigte Hengelbrock, dass er und sein Orchester bestens miteinander korrespondierten. Neckisch und in zügigem Tempo entfaltete sich die vom Komponisten bewusst grotesk gestaltete Ballettmusik auf einem hohen musikalischen und technischen Niveau.

Auch der Ausklang mit Felix Mendelssohn Bartholdys „Italienischer“ Sinfonie Nr. 4 in A-Dur war klangvoll und vielschichtig. Hengelbrock wählte ein beschwingtes Metrum für die Sinfonie, die der Komponist als das „lustigste Stück“, das er je gemacht habe, bezeichnete. „Lustig“ ist nach heutigem Verständnis die Melodik vielleicht nicht, aber voller Lebensfreude, vor allem im ersten Satz.

Freude an künstlerischer Entfaltung — an präziser und individuell gedeuteter Musik — haben das Orchester, die Solistin und der Dirigent nach Lübeck getragen.

Von Cornelia Schoof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden

LIVE: Reden Sie über Ihren Kultur-Abend

Wie war die Theaterpremiere? Wie ist die Stimmung bei der 90er Party? Wie hat Ihnen das Konzert gefallen? Hier unterhält sich Lübeck und die Region über Kultur und Szene!

Bitte beachten Sie: Dieser Chat wird nicht regelmäßig moderiert. Bitte verhalten Sie sich daher so, wie Sie es auch im persönlichen Gespräch tun würden. Schreiben Sie uns eine Mail, wenn Ihnen Inhalte auffallen, die hier nicht stehen sollten.