Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Einer der ganz Großen: Eagles-Gitarrist Glenn Frey ist tot

New York Einer der ganz Großen: Eagles-Gitarrist Glenn Frey ist tot

„Hotel California“ machte die US-Band und ihren Westcoast-Rock weltberühmt.

Voriger Artikel
„Bin nicht dafür gemacht, Star zu sein“
Nächster Artikel
San Sebastiáns Start mit Pauken und Trommeln

Glenn Frey bei einem Eagles-Konzert Ende der 70er Jahre.

Quelle: dpa

New York. Ihr „Hotel California“ prägte eine ganze Generation. So viele Erinnerungen verbinden Millionen Rockfans mit den Hits der Eagles. Nun verliert die Band mit Glenn Frey ein Gründungsmitglied. Jetzt verliert das Quartett seinen Mitbegründer: Der Eagles-Gitarrist Glenn Frey ist im Alter von 67 Jahren in New York gestorben.

„Glenn kämpfte in den vergangenen Wochen einen mutigen Kampf, aber er erlag den Komplikationen einer rheumatoiden Arthritis, einer akuten Dickdarmentzündung und einer Lungenentzündung“, teilte die US-Band auf ihrer Website mit. „Worte können weder die Trauer noch die Liebe und den Respekt für all das ausdrücken, was er uns, seiner Familie, der Musikgemeinde und Millionen Fans weltweit gegeben hat.“

Die Eagles waren 1971 gegründet worden. Mit ihrem warmen melodiösen Sound wurden sie zum Inbegriff des California Rock. Zu den bekanntesten Titeln zählen „Hotel California“, „Take It Easy“, „Tequila Sunrise“ und „The Last Resort“.

„Meine Mutter hat mir früher auf dem Weg zur Grundschule Eagles- Platten vorgespielt“, schrieb der Sänger Justin Timberlake. „Wir haben heute einen der größten Songschreiber aller Zeiten verloren.“ Musiker wie Carole King, Huey Lewis, Sheryl Crow und Meat Loaf drückten in sozialen Medien Trauer und Bewunderung für Frey aus.

„Er war wie ein Bruder für mich, wir waren eine Familie, und wie bei den meisten Familien gab es einige Störungen“, sagte Bandmitglied Don Henley. „Aber der Bund, den wir vor 45 Jahren schmiedeten, war nie gebrochen, nicht einmal während der 14 Jahre, die die Eagles getrennt waren.“ Glenn habe alles ins Rollen gebracht, sei der sprühende Funke und derjenige mit dem Plan gewesen. „Er hatte ein enzyklopädisches Wissen von Popmusik und eine Arbeitsmoral, die niemals aufgab“, schrieb Henley. Frey zu begegnen, habe sein Leben für immer verändert und einen Einfluss auf die Leben von Millionen Fans weltweit gehabt.

Vergangenen Juli hatte die mit sechs Grammys ausgezeichnete Band ihre „History of the Eagles Tour“ beendet, als Frey sein letztes Konzert in Los Angeles spielte.

Ich werde dankbar sein für jeden Tag, den er in meinem
Leben war.“Eagles-Schlagzeuger und Sänger Don Henley

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden