Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Einfach mal den Blick wechseln“, sagt Katrin Ötting

Lübeck „Einfach mal den Blick wechseln“, sagt Katrin Ötting

P erspektivwechsel tun gut — ich finde es oft sehr heilsam, gelegentlich den Blickwinkel zu ändern.

Voriger Artikel
Der Blick in die Sterne vernebelt die Sicht
Nächster Artikel
Tatort „Tagesschau“

Die Theaterpädagogin Katrin Ötting (37) kam der Liebe wegen vor über elf Jahren nach Lübeck. Am Theater leitet sie unter anderem einen von vier „Spielclubs“ für Kinder und Jugendliche und ist die Dramaturgin von „Fidelio für Kinder“.

Quelle: Neelsen

Lübeck. P erspektivwechsel tun gut — ich finde es oft sehr heilsam, gelegentlich den Blickwinkel zu ändern. Deshalb hat mich vor einigen Jahren auch Hape Kerkelings Buch „Ich bin dann mal weg“ sehr begeistert. Darin schildert er seine Pilgerreise auf dem Jakobsweg, für die er beruflich eine Auszeit genommen hatte. Ich habe es als Hörbuch gehört, während ich zwei Tage entlang der Ostsee gewandert bin. Mir tut es gut, immer mal wieder mit mir allein zu sein, gerade, weil ich im Beruf mit vielen Menschen zu tun habe. Jetzt bin ich sehr gespannt auf die gleichnamige Verfilmung des Buches mit dem wandlungsfähigen Devid Striesow, die zu Weihnachten angelaufen ist. Hören möchte ich unbedingt Maria Daniel . Die Singer-Songwriterin aus Mecklenburg tritt am 14. Januar im Café Ulrich‘s gegenüber der Marienkirche in Lübeck auf. Wenn sie mit ihrer klaren Stimme ihre eigenen Songs mal auf Englisch, mal auf Deutsch singt, dann schafft sie eine konzentrierte Atmosphäre im Raum, der man sich nicht entziehen kann. Spannend wird es bei der Taschenlampenführung „Der Schatz der Piratin“ im Theaterfigurenmuseum am Kolk. Wenn Lidwina Wurth am 21. Januar abends als Piratin in die dunklen Gänge entführt, sieht man die Puppen aus einer völlig anderen Perspektive.

Auf DVD gibt es bald „Malala — ihr Recht auf Bildung“ . Der Dokumentarfilm schildert die Lebensgeschichte der Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai. Weil die Pakistanerin sich öffentlich für die schulische Bildung von Mädchen einsetzt, verübten die pakistanischen Taliban 2012 ein Attentat auf die damals 14-Jährige und verletzten sie schwer. Der Film hat mich emotional sehr gepackt, ihr Mut und ihre Stärke sind unglaublich. Im Theater Lübeck führen wir am 10., 11. und 12. Januar „Fidelio für Kinder“ auf. Das Publikum ist dabei Teil des Geschehens: Unsere Zuschauer werden mithelfen, den Freiheitskämpfer Florestan aus dem Gefängnis zu befreien. Dabei hat das Publikum die Möglichkeit, den Blick zu wechseln und die Welt zunehmend aus Florestans Perspektive wahrzunehmen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden