Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden „Enthüllungsbuch“ zu Gurlitt-Sammlung
Nachrichten Kultur Kultur im Norden „Enthüllungsbuch“ zu Gurlitt-Sammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 01.11.2017

Die Sammlung sei 2012 „rechtswidrig“ als NS-Raubkunst beschlagnahmt worden. Man habe Gurlitt dadurch „in den Tod getrieben“, sagte Remy gestern bei der Vorstellung seines Buches „Der Fall Gurlitt“.

Remy verwies darauf, dass von den insgesamt 1566 in Gurlitts Wohnungen in München und Salzburg beschlagnahmten Bildern bisher bei lediglich sechs NS-Unrecht nachgewiesen sei.

Mit einem Anteil von weniger als einem Prozent verfolgungsbedingt entzogener Bilder dürfte die anfangs gelegentlich als „Nazi-Schatz“ betitelte Sammlung in Wirklichkeit weniger NS-Raubkunst enthalten als jede durchschnittliche Museumskollektion. Dennoch hätten Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und ihr Amtschef Günter Winands weiterhin den Eindruck erweckt, bei der Sammlung Gurlitt handele es sich um Kunstraub. Sie hätten damit das Vorgehen der Behörden nachträglich rechtfertigen wollen und „über Jahre hinweg durchaus gezielt verschleiert und in die Irre geführt“, sagte Remy.

Ein Sprecher von Grütters wies die Vorwürfe zurück. Die Bundesregierung habe vor allem aus moralischer Verpflichtung für die weltweite jüdische Gemeinschaft große Anstrengungen unternommen, die Herkunft der Werke transparent und eindeutig zu klären. „Dass bisher nur sechs Raubkunstwerke nachgewiesen werden konnten, ist ein Ergebnis, das wir ja gerade ohne die Forschung der eingesetzten Taskforce gar nicht hätten“, so der Sprecher.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lübeck. So etwas gab es noch nie: Bei den Nordischen Filmtagen können Zuschauer bei zwei Filmen im Full Dome Kino mit einer Virtual-Reality-Brille direkter Teil des Filmes sein oder in Echtzeit und in Rundum-Darstellung die Perspektive eines Virtual-Reality-Players einnehmen.

01.11.2017

Russische Seele und slawische Gemütstiefe holte Michail Jurowski beim zweiten Saisonkonzert der Lübecker Philharmoniker aus dem Orchester heraus. Kompositionen von Dvorák und Tschaikowsky waren zu hören, zusammengefasst unter dem Motto eines Liedes: „Lasst mich allein“.

01.11.2017

Sie sind arm und entschlossen, ihr Glück zu finden: Vier Freundinnen wollen nach Montevideo. Dass sie nur eine vage Vorstellung davon haben, wo die Stadt überhaupt liegt („in Südamerika?“), mindert ihren Willen nicht in „Träum weiter“, dem Eröffnungsfilm der Nordischen Filmtage.

01.11.2017
Anzeige