Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
„Es strahlt noch nicht“

Lübeck „Es strahlt noch nicht“

Renommierte Musiker geben ihr Können beim 4. Kammermusik Campus in Lübeck an junge Ensembles weiter.

Voriger Artikel
Schloss Bothmer erwartet wieder Besucher
Nächster Artikel
?

Prof. Heimer Müller von der Musikhochschule Lübeck (l.) und Anthony Spiri, Professor für Klavierkammermusik in Köln und international angesagter Pianist, verfolgen das Spiel von Alvyda Zdaneviciut. Die Lettin studiert in Hannover und möchte beim Lübecker Kammermusik Campus von den Profis lernen.

Lübeck. Lübeck. Ostersonntag war kein guter Tag für Heime Müller. Der Professor für Violine und Kammermusik an der Lübecker Musikhochschule (MHL) ist für den Kammermusik Campus verantwortlich — und am Sonntag erhielt er einen Anruf von Eberhard Feltz. Der Gastdozent musste aus gesundheitlichen Gründen absagen. Woher bis Dienstag Ersatz für diese Kammermusik-Koryphäe bekommen? Ein Anruf bei Tim Vogler in Schwerin — und Glück gehabt. Der Gründer und 1. Geiger des international bekannten Vogler-Quartetts hat Zeit.

LN-Bild

Renommierte Musiker geben ihr Können beim 4. Kammermusik Campus in Lübeck an junge Ensembles weiter.

Zur Bildergalerie

Nun sitzt Vogler auf der Opernprobebühne und hört dem Ecco- Quartett zu. Die Studenten der Lübecker Hochschule — Yoonhye Chung aus Südkorea, Daniel Schwartz aus Israel, Mona Burger aus Deutschland und die Japanerin Shoko Murakami — spielen Haydns Streichquartett G-Dur, opus 33/6. Vogler lobt sie („sehr schön, danke“), schwärmt für Haydns Kompositionen, die Erwartungen brechen, die überraschen, seine Volkstümlichkeit und Leichtigkeit. Daran will er mit den Musikern arbeiten. „Es strahlt noch nicht.“

Zum vierten Mal veranstaltet die MHL in dieser Woche Meisterkurse für junge, fortgeschrittene Kammermusiker. „15 Ensembles hatten sich in diesem Jahr beworben, zwölf konnten wir annehmen“, sagt Heime Müller. Die Kammermusik spiele bei der Ausbildung eine zentrale Rolle, sagt der Violinist. Als erster und zweiter Geiger des weltbekannten Artemis-Quartetts von 1991 bis 2007 kennt er die besondere Bedeutung der Kammermusik. „Bei den einwöchigen Kursen in den Semesterferien haben die Studenten die Möglichkeit, intensiver als sonst zu üben und sich mit Hingabe in die Werke zu vertiefen. Das ist beim normalen Studienbetrieb kaum möglich.“ Kammermusik sei die Königsdisziplin des Musizierens. „Es gibt keinen Dirigenten, man muss eine gemeinsame Probensprache finden, seine eigenen Ideen auch mal fallen lassen zugunsten des Gemeinsamen.“

Und dafür opfern die jungen Talente gerne eine Ferienwoche. „Das ist eine tolle Möglichkeit, von Profis zu lernen“, sagt Mona Burger vom Ecco-Ensemble. Auch die Chance, die Stücke später beim Brahms-Festival aufzuführen, motiviert das 2013 gegründete Ensemble. „Ich bin froh, dass wir kostenlos diese Meisterkurse besuchen können“, ergänzt Daniel Schwartz.

Das ist möglich durch die großzügige Förderung der Walther und Käthe Busche Stiftung, freut sich Heime Müller. So könne er Gastprofessoren mit Rang und Namen nach Lübeck holen wie in diesem Jahr erstmals Anthony Spiri. Er gilt als einer der vielfältigsten Liedbegleiter, Kammermusiker und Solisten der Musikszene. Gerade feilt er mit Alvyda Zdaneviciut an Ausdruck und Technik ihres Klavierspiels. Die Lettin ist mit der Flötistin Anna-Denise Rheinländer aus Hannover nach Lübeck gekommen. „Es ist eine schöne Gelegenheit, das gemeinsame Spiel zu perfektionieren.“

Nebenan auf der Opernprobebühne arbeitet Tim Vogler mit Ecco weiter an der Leichtigkeit des Haydn-Spiels. Einige Zuhörer haben sich eingefunden — und am Sonntag kann sich jeder bei den Abschlusskonzerten von der Strahlkraft der jungen Ensembles überzeugen.

Willkommen zu den Proben und öffentlichen Konzerten

Der öffentliche Unterricht kann täglich bis Sonnabend von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr besucht werden, am Sonntag, 3. April, von 10 bis 14.30 Uhr. Er findet in Raum 18 und auf der Opernprobebühne statt (Eingang über die Große Petersgrube 21). Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 3. April, lädt die Musikhochschule um 17 und 20 Uhr zu den Abschlusskonzerten in den Kammermusiksaal ein. Karten sind für 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, an allen Vorverkaufsstellen des Lübeck Tickets erhältlich.

Im Rahmen der von Dozenten moderierten Reihe „Lunchtime Concert“ im Museum Behnhaus / Drägerhaus präsentieren sechs Ensembles von Dienstag, 26. April, bis Sonntag, 1. Mai, jeweils um 12.30 Uhr sämtliche Haydn-Streichquartette aus dem Opus 33. Der Eintritt ist frei.

Von Petra Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden