Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Es werde Licht: Kinowinter in Schönberg

Schönberg Es werde Licht: Kinowinter in Schönberg

Kinovergnügen im Winter und Frühling: Das versprechen der 20. Schönberger Kinowinter und der fünfte Kinderkinowinter. Die Reihe für Erwachsene beginnt am kommenden Freitag, 15.

Voriger Artikel
Konzertreigen mit Wumms
Nächster Artikel
Herr der Rhythmen und Töne

Am 11. März läuft beim Schönberger Kinowinter „Taxi Teheran“, Gewinner der Berlinale 2015.

Schönberg. Kinovergnügen im Winter und Frühling: Das versprechen der 20. Schönberger Kinowinter und der fünfte Kinderkinowinter. Die Reihe für Erwachsene beginnt am kommenden Freitag, 15. Januar, mit der schwarzen Action-Komödie „Einer nach dem anderen“. Als erster Film für Kinder läuft am kommenden Sonnabend, 16. Januar, „Cinderella“. Als Kino dient der Saal des Katharinenhauses am Kirchplatz.

Wie in die Vorjahren, so organisiert auch diesmal Hans-Christoph Rathke die Filmreihen. Der Schönberger Küster kündigt als Höhepunkt an: „Mitte April erwartet uns ein Wochenende des georgischen Films.“ Am Freitag, 15. April, zeigt der Kinowinter das 2012 gedrehte Drama „Die langen hellen Tage“ von Nana Ekvtimishvili und Simon Groß, am Sonnabend, 16. April, den 2014 fertiggestellten Film „Maisinsel“ von George Ovashvili und am Sonntag, 17. April, „Blind Dates“ von Levan Koguashvili aus dem Jahr 2014.

Am Sonnabend, 20. Februar, läuft der 2013 produzierte Spielfilm „Finsterworld“ nach einem gemeinsamen Drehbuch der Regisseurin Frauke Finsterwalder und des Schriftstellers Christian Kracht. Am Freitag, 11. März, folgt der Berlinale-2015-Gewinner „Taxi Teheran“.

Der Schönberger Kinderkinowinter zeigt zudem am 20. Februar die Komödie „Carlitos großer Traum“, am Sonnabend, 12. März, „Katja und der Falke“ und am Sonnabend, 16.April, „Das Geheimnis des Magiers.“ Die Vorstellungen des Kinowinters beginnen um 20 Uhr, die des Kinderkinowinters um 15 Uhr.

Eintritt: gegen eine Spende von 3,60 Euro an der Abendkasse. Für Kinder ist der Eintritt frei.

jl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden