Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Eszett jetzt auch groß
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Eszett jetzt auch groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 29.06.2017
Anzeige

Mannheim. 21 Jahre nach der umstrittenen Rechtschreibreform ist das amtliche Regelwerk erneut an einigen Stellen geändert worden – aber in viel kleinerem Ausmaß. Nun gibt es das Eszett, das „scharfe S“, auch offiziell als Großbuchstaben. Es sieht aus wie ein Mittelding zwischen dem bisherigen, klein geschriebenen „ß“ und einem groß geschriebenen B.

Vor allem für die korrekte Schreibung von Eigennamen in Pässen und Ausweisen sei dies wichtig, teilte der Rat für deutsche Rechtschreibung mit.

Amtlich zulässig ist jetzt auch die Großschreibung des Adjektivs in Fällen wie „Goldene Hochzeit“ und „Neues Jahr“. Darüber hinaus passte der Rechtschreibrat einzelne Wortschreibungen an den weit überwiegenden Schreibgebrauch an. Er strich zum Beispiel die eingedeutschte Schreibweise „Ketschup“, die kaum verwendet wurde – zulässig ist jetzt nur noch Ketchup.

Auch andere ungebräuchliche Varianten fallen weg, müssen also zum Beispiel bei Schuldiktaten als Fehler angestrichen werden. Zum Beispiel „Grislibär“ (amtlich erlaubt ist nur noch Grizzlybär), „Joga“

(nur noch: Yoga), „Komplice“ (nur: Komplize), „Roulett“ (Roulette), „Varietee“ (Varieté), „Wandalismus“ (Vandalismus).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Die Bühnenfassung von Wolfgang Herrndorfs Roman „Tschick“ stand in der Saison 2015/2016 mit 46 Inszenierungen an der Spitze der Spielpläne der deutschen Theater.

29.06.2017

Rafael Seligmann wagt mit seinem satirischen Roman „Deutsch meschugge“ einen Blick nach vorn.

29.06.2017

Die für ihre Widerspenstigkeit berüchtigten und weit über Berlin hinaus wirkenden Theaterleiter Frank Castorf (65, Volksbühne) und Claus Peymann (80, Berliner Ensemble) ...

29.06.2017
Anzeige