Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Etwas Neues im Bekannten

Lübeck Etwas Neues im Bekannten

Angela Kallen und Frank Reimann stellen in der Galerie Stewner aus.

Voriger Artikel
Auf der Reeperbahn nachts um halb eins
Nächster Artikel
Freddy – der ewige Seemann wird 85

Ausstellung von Angela Kallen und Frank Reimann.

Quelle: Fotos: L. Roeßler

Lübeck. Ihre Werke stehen im Gegensatz zueinander. Angela Kallen richtet ihren Blick nach unten, im gefrorenen Ostseestrand entdeckt die Lübecker Künstlerin Details, an denen andere achtlos vorbeigehen. Ihr Kollege Frank Reimann beobachtet dagegen das wechselhafte Schauspiel über ihm. Seit Jahren malt er die Varianten des Himmels über dem Wesertal. Verbunden sind ihre Werke durch die genaue und intensive Betrachtung der Naturschauspiele und ihre Darstellung mit Aquarellfarbe. Jetzt begegnen sich die beiden Künstler in der Ausstellung „Wasser und Farbe“ in der Galerie Stewner. Dort stellen sie bis zum 8. Oktober gemeinsam über 50 Aquarelle und Pinselzeichnungen aus.

Beim Aufbau der Ausstellung haben die beiden ebenfalls mit dem Gegensätzlichen gespielt. So sind die Werke von Kallen im Erdgeschoss drapiert, während Reimanns Himmelvariationen über ihnen im ersten Stock platziert wurden. Unten zeigen die Bilder der Künstlerin gefrorenen Sand in unterschiedlichen Formen und Kompositionen. „Das Besondere, das man nur entdecken kann, wenn man aufmerksam ist und genau hinschaut“, sagt sie. Es sind ihre „geheimen Orte“. Die Lübeckerin, die sich eng verbunden mit der Ostsee fühlt, entdeckt auf langen Strandspaziergängen ihre Motive.„Dabei suche ich nicht, ich finde.“

Frank Reimann hat sie durch ihr Studium kennengelernt, seitdem haben sich die beiden nicht aus den Augen verloren. Der Künstler aus Schaumburg ist fasziniert vom „Weserhimmel“. Das Motiv sieht er täglich beim Blick aus dem Fenster. „Ich habe bestimmt 100 Aufnahmen davon gemacht“, sagt der Künstler. Seit Jahren hält er die verschiedenen Seiten des Himmels mit Aquarell fest: Leuchtende Sonnenuntergänge, zarte Schleierwolken oder düstere Gewitter. Beide Künstler stellen ihre Motive stark reduziert dar. In ihrer sich ergänzenden Ausstellung wollen sie dem Besucher den Blick für etwas Neues im Bekannten öffnen.

Die Ausstellung ist bis zum 8. Oktober in der Galerie Stewner, Wahmstraße 70 in Lübeck, zu sehen.

ar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden