Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Farbenfrohe Ölmalerei im K70 ausgestellt
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Farbenfrohe Ölmalerei im K70 ausgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 08.02.2018

Brigitta Fricke malt schon seit mehr als 20 Jahren. Die 63-Jährige machte die Erfahrung, dass Farben selbst zu Dynamik und Bewegung neigen. Sie verlegte das Malen aus dem Freien ins Atelier und experimentierte mit Farben, Flächen und Formen. Ihre abstrakten Bilder überlässt sie nicht dem Zufall, es sind wohlüberlegte Kompositionen – zum Teil in Pastelltönen wie bei „Move“. Bei „Verve“

dominieren dynamische Farbschwünge.

Inspirierende Vorlage

Während Brigitta Fricke Vorlagen wie Fotos ablehnt, nimmt Alfred Hitz diese als Inspiration. Sein gegenständliches Bild „Farol des Santa Marta“ zitiert den Leuchtturm von Santa Marta in Portugal. In weiteren Bildern drückt sich die Vorliebe des 67-Jährigen für Sport aus: schwarz-gelbe Synchronschwimmer und ein Hochspringer – knallroter Körper auf türkisfarbener Fläche – transportieren Dynamik und Bewegung.

Catrin Kayer ist ähnlich wie Brigitta Fricke vom Gegenständlichen (Wellen und Himmel) zum Abstrakten gelangt. Mit der Zunahme ihres „Farbbedürfnisses“ wurden die Motive ungegenständlicher, die Bildformate größer, die Farbgebung üppiger. In ihren Blütenbildern mit pastosem Farbauftrag sind Pflanzenteile eingearbeitet.

Die Bilder „in Bewegung“ sind in einer Klasse der Kunstschule der Gemeinnützigen entstanden, die der Lübecker Bildhauer Tim Maertens betreut. Er spricht zur Eröffnung. dku

Vernissage heute um 19.30 Uhr, Ausstellung bis 3. März, Do und Fr 17-19 Uhr, Sa 11-14 Uhr

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Fragen: Was wäre gewesen, wenn Napoleon die Völkerschlacht abgesagt hätte und statt dessen in Leipzig schön Kaffee trinken gegangen wäre? Und wenn Helmut Kohl 1989 erklärt hätte: Den Osten nehmen wir nicht, den kriegt General Jaruzelski?

08.02.2018

Der ungarische Künstler Lásló Kéri bringt rätselhafte bis irritierende Inhalte in opulenten Ölfarben auf die Leinwand. Die Galeristen Ulf Müller und Dorle Petzinna zeigen knapp 40 seiner Werke. Ein Bildtitel gab der gesamten Ausstellung den Namen „Das Abendessen des Hundes“.

08.02.2018

Hamburg. Die Top-Acts für die großen Festivals stehen fest, nun beginnt bei den Veranstaltern der Kampf ums Publikum. Einer der besten Kenner der Szene ist Stephan Thanscheidt, Geschäftsführer bei FKP Scorpio und verantwortlich für das Festivalbooking. Er erklärt, warum die Karten so teuer sind und welche Trends es gibt.

08.02.2018
Anzeige