Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Fluten positiver Energie

Kiel Fluten positiver Energie

Die französische Sängerin Zaz wickelte in Kiel so ziemlich alle um den Finger.

Kiel. Dieses Konzert wird als eines der lautesten und am stärksten energiegeladenen in die Geschichte des SHMF eingehen. Der französische Nouvelle-Chanson-Star Zaz wickelte in rund 100 Minuten so ziemlich jeden der 4800 Zuschauer in der Kieler Sparkassen-Arena um den Finger. Ein charismatischer Flummi, der die Halle mit ungeheurer Energie vom Start weg auf links krempelt.

Einer nach dem anderen platzieren sich die Musiker auf der Bühne. Die Sängerin kommt zuletzt, drückt auf das rote Play-Symbol auf der Videowand – und los geht’s! Mit einem Intro, bei dem Zaz alias Isabelle Geffroy (36) das Theremin – ein elektronisches, berührungslos gespieltes Instrument – für sich singen lässt. Der Sound ist so massiv, dass im folgenden „La fée“ Zaz’ markant heisere Stimme in den Hintergrund gedrückt wird, was sich aber durch Nachjustierungen im Sound bald bessert.

Später legen Zaz und ihre formidable Band noch eine Schippe drauf, als wollten sie die Belastbarkeit des Publikums testen. Zunächst ein knackiges, etwas düsteres R&B-Dubstep-Gedonner, das zum Ende hin noch zwei Gänge höher geschaltet wird, untermalt von weißen Lichtblitzen. Es folgt ein dickes Rockbrett namens „Déterre“, ein älteres Paar sucht durch den Mittelgang im Parkett das Weite, viele aber katapultiert die Power der Performance von den Stühlen in den Stand – sie klatschen, johlen.

„Tout le monde, s’il vous plait!", ruft Zaz schon gegen Ende in die Halle, und fast alle stehen auf, um „Je veux“ willkommen zu heißen, ihren großen Hit. Wer spätestens jetzt keinen Spaß hat, sollte ärztlichen Rat einholen. Drei Zugaben gibt’s, die dann noch einmal Zaz’ stilistische Bandbreite dokumentieren, dann ein lautes „Merci!“ und ein lautes „Danke schön!“. Ein Triumph.

Thomas Bunjes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden