Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Fürst Albert II. erhält Europäischen Kulturpreis
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Fürst Albert II. erhält Europäischen Kulturpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 14.03.2018

Dresden. Die Prince Albert II of Monaco Foundation und die Deutsche Meeresstiftung erhalten den Europäischen Kulturpreis Taurus. Damit werde ihr Engagement für den Natur- und Umweltschutz geehrt, teilte das Europäische Kulturforum in Dresden mit. Die Preise werden am 8. Juni in der Dresdner Frauenkirche übergeben. Der monegassische Fürst werde die undotierte Auszeichnung persönlich entgegennehmen. Albert II., der gestern 60 Jahre alt geworden ist, sei „ein unermüdlicher Kämpfer für den Schutz der Weltmeere“. Er gründete 2006 seine Stiftung und bereiste den Angaben zufolge als erstes Staatsoberhaupt sowohl den Nord- als auch den Südpol. Zudem ist Fürst Albert Präsident des Mittelmeerforschungsrates. Weitere Preisträger sind der Schauspieler Daniel Brühl, die Sängerinnen Anja Harteros und Nana Mouskouri.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Jeder Abend ist bei mir anders, weil die Sätze immer anders aus mir heraussprudeln“, sagt Malte Sebastian Pufpaff, dessen erster Vorname im Laufe seiner Komödianten-Karriere verloren ging und dessen Nachname durch die Tätigkeit der Vorfahren als Schwarzpulverhändler entstanden sein soll.

14.03.2018

Am 21. März hätte Uwe Tellkamp im Lübecker Rathaus lesen sollen. Daraus wird nichts. Er hat gestern alle Termine abgesagt. Nach der Debatte um seine jüngsten Äußerungen zu Flüchtlingen und Meinungsfreiheit fürchte er, dass die Veranstaltungen für andere Zwecke „gekapert“ werden könnten.

14.03.2018

„Propaganda – Überleben – Widerstand“ ist der Titel einer Veranstaltungsreihe, in der das Figurentheater Lübeck seit einigen Jahren die Erinnerung an die Vereinnahmung des Puppenspiels durch das NS-Regime wachzuhalten versucht.

14.03.2018
Anzeige