Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Gedenkort für die Opfer der Gestapo
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Gedenkort für die Opfer der Gestapo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 09.02.2018
Hamburg

In dem Gebäudekomplex im Bereich Neuer Wall/Stadthausbrücke befanden sich von 1933 bis zur Ausbombung 1943 das Polizeipräsidium sowie die Leitstellen von Kriminalpolizei und Gestapo. Quantum hat den gesamten Komplex 2009 gekauft. Nach dem Vorbild der Hackeschen Höfe in Berlin soll hier ein Nobel-Quartier mit Vier-Sterne-Hotel, Büros, Wohnungen und Geschäften entstehen.

Der schmiedeeiserne Schriftzug mit den Worten „Bienvenue Moin Moin Stadthof“ am Eingang zu den Stadthöfen wird abgebaut. Er war heftig kritisiert worden, weil er an die Eingänge der Konzentrationslager in Auschwitz oder Dachau erinnere. Der Investor verpflichtete sich auch, Räumlichkeiten für ein „würdiges Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Hamburg“ zu schaffen. Bisher erinnerten nur zwei Gedenktafeln an die Verfolgung tausender Menschen. Das Konzept sieht eine Dauer-Ausstellung und ein Literaturcafé vor. Über eine Buchhandlung gelangen Besucher zum einzigen historischen Relikt der NS-Zeit: einen Gang, der von den Arrestzellen zu den Verhörräumen führte.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Düsseldorf steht vor einem spektakulären Fall von NS-Raubkunst, wieder einmal. Es geht um „Die Füchse“, ein Bild von Franz Marc von 1913, das zu den Spitzenwerken der Sammlung im städtischen Museum Kunstpalast gehört. Sein Wert wird auf bis zu 14 Millionen Euro geschätzt.

09.02.2018

Elke Heidenreich findet es bescheuert, wenn Zeitungen einen Bericht über jemanden bringen, nur weil der einen runden Geburtstag hat. Als sie 70 wurde, hat sie mit dieser Begründung ein Interview abgelehnt. Jetzt wird sie 75, am Donnerstag. Will sie nicht vielleicht doch etwas sagen?

09.02.2018

Drei, die sich gut kennen und gut verstehen – Alfred Hitz, Brigitta Fricke und Catrin Kayser stellen gemeinsam im Kunstraum K70 an der Engelsgrube 70 aus: „in Bewegung“heißt die Ausstellung farbstarker Ölmalerei. Der Titel steht gleichzeitig für Offenheit und Experimentierfreude.

08.02.2018