Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Gestatten, das Lutopia Orchestra

Lübeck Gestatten, das Lutopia Orchestra

Antonia und Toni aus Ostholstein haben sich gegen 150 Bands durchgesetzt und spielen jetzt beim „Chiemsee Summer“-Festival vor großem Publikum.

Lübeck. Antonia kommt aus Sibirien, Toni aus Thüringen. Begegnet sind sie sich in Lübeck in der Hüxstraße im Vorbeigehen, einfach so. Seit ein paar Jahren sind sie verheiratet, seit ein paar Jahren auch machen sie als Lutopia Orchestra zusammen Musik. Und jetzt im August tun sie das neben Scooter, Billy Talent und Biffy Clyro beim Chiemsee Summer, einem der bekanntesten Openair-Festivals hierzulande.

 

LN-Bild

Gitarren, Bass, Posaune, Banjo, Akkordeon: Toni und Antonia sind verheiratet und bereisen mit ihrem Instrumentenpark seit ein paar Jahren als Lutopia Orchestra mit Blues, Rock und Polka die Republik.

Quelle: Foto: Moritz Wellmann/hfr

Sie sind beide um die dreißig und auf dem Land im Ostholsteinischen zu Hause. Antonia hat an der Musikhochschule in Lübeck Klavier und Gesang studiert, spielt jetzt aber Kontrabass. Toni hat mit Mitte zwanzig ernsthaft mit der Musik begonnen und ist für Gitarre, Banjo, Akkordeon und Fußschlagzeug zuständig.

Zuerst war er allein unterwegs, eine One-Man-Band auf der Straße. Irgendwann stieg Antonia ein, „so als Gast“, sang, spielte Tamburin, kam sich aber seltsam nackt vor ohne ein wirkliches Instrument.

Sie besorgten sich einen Kontrabass, einen von der Sorte, auf dem man auch stehen könnte, wenn man wollte. Seither ist sie dabei und spielt die vier Saiten in Rockabilly-Slap-Manier.

Sie haben Straßenmusik gemacht, im Sommer, im Winter, auch bei zwölf Grad unter null, bis die Ventile der Posaune einfroren und das Akkordeon nicht mehr wollte. Inzwischen haben sie die Straße nicht ganz aufgegeben, sind aber mehr auf Bühnen, bei Festivals und anderen Gelegenheiten zu sehen. Und Mitte August eben beim Chiemsee Summer.

150 Bands aus der ganzen Republik hatten sich dort bei einem Wettbewerb gemeldet. Von denen wurden 20 ausgesucht, nach einer Online-Abstimmung blieben acht übrig, und die haben Anfang Mai live vorgespielt. Acht Bands, aus Berlin und Dortmund, aus Remscheid oder dem Schwarzwald. Sie spielten Musik von Ska bis Alternative Rock, von HipHop bis Reggae. Jede hatte zwanzig Minuten Zeit, und ein Duo aus Ostholstein überzeugte am meisten: das Lutopia Orchestra.

Also haben sie 1500 Euro gewonnen und werden am Chiemsee jetzt nicht nur auf der Newcomerbühne stehen, sondern am Festivalsonnabend auch die große Zeltbühne eröffnen. 5000 Menschen haben dort Platz, hat man ihnen gesagt. Das ist etwas mehr als auf der Straße. Das ist auch etwas mehr als in der Hamburger Markthalle, wo sie im April als Vorband von Eläkeläiset aus Finnland gespielt haben. Es wird ihr größter Auftritt sein bisher.

Lutopia Orchestra, das ist eine Mischung aus Rock, Blues und Polka. „Es gibt diverse Einflüsse“, sagen sie. „Es schneidet viel an.“ Folk-Spuren aber, auch die aus Russland, verschwinden immer mehr.

Dafür legt die Musik eine härtere, rockigere Gangart ein. Tom Waits ist ein Ahnherr, das kann man sagen. Und irgendwie auch G. G. Kettel, ein Straßenmusiker aus Stuttgart, der Toni sehr beeindruckt hat. Ihre Songs schreiben sie inzwischen alle selbst und haben auch zwei CDs aufgenommen. Im Herbst, wenn alles klappt, wollen sie sich an die dritte machen.

Vor allem aber sind sie live unterwegs, vom Klosterfest in Rehna bis zum Elfia Festival in Utrecht, vom Kaffee Burger in Berlin bis zum Café Noorderlicht in Amsterdam. Im August sind sie auch wieder beim „Woodstock Forever“ in Thüringen dabei, neben Helden früherer Tage wie Focus und Birth Control. In Lübeck haben sie ihr erstes Konzert im Tonfink gespielt, wo sie jetzt auch wieder beim Tanz in den Mai zu sehen waren.

Mittelalter-, Weltmusik- oder Rockfestival, sie können eigentlich überall auftreten, sagt Toni. „Finde ich auch gut, wir wollen uns da gar nicht festlegen.“Aber ein paar mehr Instrumente wollen sie ins Programm nehmen, Antonia den E-Bass und Keyboards, Toni vielleicht noch ein paar Effektpedale, von denen jetzt schon zehn Stück vor ihm liegen. „Wir wachsen langsam“, sagt er. „Stetig und recht organisch.“ Und wenn das noch 30, 40 Jahre so weiterginge, hätten sie nichts dagegen.

Konzert: Am 17. Juni spielt das Lutopia Orchestra neben anderen Bands beim Fest zum 200. Geburtstag des Fahrrades in der Lübecker Kunsttankstelle (Wallstraße, bei den Salzspeichern).

Jedes Jahr im August

Der Chiemsee Summer ist mit etwa 35000 Besuchern eines der großen Openair-Festivals in Deutschland. Es findet jährlich im August im oberbayerischen Übersee (Kreis Traunstein) statt und bietet Dutzende Bands zwischen Hip Hop, Rock und Elektro auf.

In diesem Jahr (16. – 19. August) stehen Scooter mit ihrem BlitzbahnTechno, der Rapper Casper und die US-Punks von The Offspring auf dem Programm. Dazu kommen der Deutschpop-Barde Clueso und die wiedervereinigten Beginner um Jan Delay, Jennifer Rostock Billy Talent und Biffy Clyro, aber auch Tonbandgerät und die politischen Punks von Feine Sahne Fischfilet.

Peter Intelmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Norden